Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP)

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) ist ein Institut der Max-Planck-Gesellschaft. Es ist dem Europäischen Fusionsprogramm und der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren assoziiert. Das IPP erforscht die Grundlagen für ein Fusionskraftwerk. Ähnlich wie die Sonne soll es Energie aus der Verschmelzung von leichten Atomkernen gewinnen. Mit rund 1100 Mitarbeitern ist das IPP eines der größten Zentren für Fusionsforschung in Europa.

Energie der Zukunft. Fusion 2100

Wie wird ein Fusionskraftwerk funktionieren? Wo steht die Forschung heute? In neun Minuten erklärt dies der Film „Energie der Zukunft. Fusion 2100" auf ebenso unterhaltsame wie informative Weise: Eine Schulklasse im Jahr 2100 vollzieht rückblickend nach, wie die Entwicklung der Energiequelle Fusion verlaufen ist. Der Film wurde mit dem „Midas Award 2009 der Organisation für „Public Awareness of Science and Technology (EuroPAWS) sowie mit dem „Future Award 2008 der „Integrated TV & Video Association (ITVA) ausgezeichnet.



Fünfzig Jahre IPP

Plasmaentladung im ASDEX Upgrade

Im Zeitraffer: Zusammenbau von Wendelstein 7-X


News RSS Feed

Erfolgreich: Lange Nacht der Wissenschaften im IPP

Über 3500 Besucher informierten sich im IPP in Garching über Plasmaphysik und Fusionsforschung

Betriebsvorbereitungen für Wendelstein 7-X schreiten voran

Test der supraleitenden Spulen / erste Phase abgeschlossen

Plasma zum Anfassen, Kugelblitze und Fusionskraftwerke

Lange Nacht der Wissenschaften im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching / Termin: 27. Juni 2015

Plasma zum Anfassen, Kugelblitze und Fusionskraftwerke

Lange Nacht der Wissenschaften im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching / Termin: 27. Juni 2015

USA finanzieren neue Kooperationsprojekte an Wendelstein 7-X

Von Auburn, Los Alamos, Madison, Oak Ridge, Princeton und Wisconsin nach Greifswald


10.06.2015

IPP:

„Plasma zum Anfassen“ - während der Garchinger „Langen Nacht der Wissenschaften“ am 27. Juni im IPP: http://www.ipp.mpg.de/3814539/nachtderwissenschaft (im) Foto: IPP

Mehr...

08.06.2015

IPP: The Truth About Toilet Swirl - Smarter Every Day & Veritasium

Physik im Alltag: Drehen sich Wasserwirbel auf der Nordhalbkugel anders als auf der Südhalbkugel? Die beiden Wissenschaftsyoutuber Destin Sandlin (@SmarterEveryDay) aus den USA und Derek Muller (@Veritasium) aus Australien haben dies in einem gemeinsamen Experiment untersucht. (bk)

05.06.2015

IPP:

Am Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik kann man in einem Plasma-Reaktor 600 synthetische Diamanten gleichzeitig wachsen lassen. Mit dieser Entwicklung könnten künstlich hergestellte Diamanten eine Alternative zu den knapper werdenden Rohdiamanten für die Schmuckindustrie darstellen: http://bit.ly/1G1iENT Bisher wurden synthetische Diamanten vor allem für industrielle Anwendungen genutzt. Am Wendelstein 7-X werden Diamantscheiben mit einem Durchmesser von bis zu 120 mm und einer Dicke von 1,8 mm an der Mikrowellenheizung eingesetzt. Diamant ist der einzige Werkstoff, der eine hinreichend geringe Mikrowellenabsorption und gleichzeitig eine hohe Wärmeleitung besitzt, sodass er als Fensterscheibe für die Transmission von ca. 1 Megawatt Strahlungsleistung tauglich ist. (bk) Diamantfenster am Wendelstein 7-X, Foto: IPP, Tino Schulz

Mehr...

03.06.2015

IPP:

An den heißesten Ort in Deutschland lädt das IPP zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ am 27. Juni ein: Ultra-dünn, aber 100 Millionen Grad heiß ist das Plasma in der Fusionsanlage ASDEX Upgrade, http://www.ipp.mpg.de/3814539/nachtderwissenschaft (im)

Mehr...

03.06.2015

IPP: The female mathematician who changed the course of physics—but couldn’t get a job

Emmy Noether - Sie entwickelte für Einsteins Relativitätstheorie die mathematische Formulierung. Eine Story über ihre Arbeit für die theoretische Physik und die Schwierigkeiten als #WomenInScience / eng. (iw)



Garching
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik
Boltzmannstraße 2
D-85748 Garching


Tel. 089-3299-01
info[at]ipp.mpg.de


Greifswald
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik
Teilinstitut Greifswald
Wendelsteinstraße 1
D-17491 Greifswald

Tel. 03834-88-1000
info[at]ipp.mpg.de