Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)

Im Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was macht Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern, warum sind manche Menschen gegenüber Infektionen widerstandsfähiger als andere: Zur Klärung solcher Fragen untersuchen wir Erreger, die medizinisch relevant sind oder die als Modell für die Erforschung von Infektionen genutzt werden können. Das Verständnis dieser Mechanismen wird dazu beitragen, Infektionskrankheiten durch neue Medikamente und Impfstoffe zu bekämpfen.

 

17.04.2014

HZI:

In einer Woche ist Welt-Malaria-Tag. Passend dazu hat unsere Wissenschaftlerin Inari Kursula mit ihrem Forscherteam neue Erkenntnisse über das zelluläre Skelett des #Malaria-Erregers gewonnen – ein erster Schritt hin zu maßgeschneiderten Medikamenten gegen die Infektionskrankheit. Die Forscher nutzten dazu die Supermikroskope am Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY. http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/das_zellskelett_des_malaria_erregers_unter_dem_supermikroskop/ (bma)

Mehr...

17.04.2014

HZI:

Wir wünschen Euch sonnige Feiertage und ein prall gefülltes Osternest. Aber denkt daran: Hundertprozentigen Schutz vor Salmonelleninfektionen garantiert nur der Verzehr von Schokoladeneiern. ;-) (cst)

Mehr...


Das Zellskelett des Malaria-Erregers unter dem Supermikroskop

Die Tropenkrankheit Malaria wird durch den Parasiten Plasmodium verursacht. Für das Überleben und die Verbreitung der Plasmodien spielt das Protein Aktin eine wichtige Rolle. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) haben hochauflösende Methoden der Strukturbiologie angewendet, um die verschiedenen Versionen dieses Proteins in dem Parasiten genauer zu...

HZI-Auszubildende für besonderes Projekt geehrt

 Am 10. April 2014 wurden in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaft erstmals die Helmholtz-DKB-Ausbildungspreise verliehen. Mitten drin war auch eine Auszubildende des HZI: Rebecka Wünsche wurde mit dem dritten Preis geehrt. Die angehende Biologielaborantin versuchte in ihrem Projekt herauszufinden, ob eingefrorene Knochenmarkszellen nach dem Auftauen in Zellen des...

Prekäres Gleichgewicht im Immunsystem

Ausgerechnet ein Vorgang mit dem lebensfeindlich klingenden Namen „zellulärer Selbstmord“ ist für das Überleben des gesamten Körpers entscheidend. Ein Protein namens c-FLIPR spielt bei der Steuerung dieses Prozesses, der als „Apoptose“ bezeichnet wird, eine Schlüsselrolle. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) haben nun die Bedeutung von c-FLIPR für das...

Mehr Erkenntnisse aus Gewebeproben gewinnen

Eine neue Methode, Patientengewebe für Untersuchungen aufzubereiten, könnte bald zum Standard werden. Das empfehlen Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und des Forschungszentrums Borstel in ihrer aktuellen Veröffentlichung im Journal of Proteome Research. Sie haben herausgefunden, dass durch die sogenannte HOPE-Methode Gewebeproben so aufbereitet werden...

Schwer erkranken, um schneller gesund zu werden

An der Grippe erkranken besonders ältere Menschen häufig und leiden länger unter den Symptomen als jüngere. Warum, war bisher unklar. Forscher am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig haben nun einen möglichen Grund gefunden: Das Grippevirus vermehrt sich in älteren Menschen so langsam, dass ihr Immunsystem die Erkrankung zu spät erkennt. Ihre Ergebnisse...



LogoHZI

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Inhoffenstraße 7

38124 Braunschweig

Tel.: 0531 6181-1400

E-Mail: presse@helmholtz-hzi.de

 

Impressum

 

Social Media Kanäle

Facebook

Twitter