Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material und Küstenforschung

Die Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Geesthacht entwickeln Hochleistungswerkstoffe für die Autos und Flugzeuge von morgen, umweltschonende Technologien, Biomaterialien für Regenerative Therapien und erforschen den Klimawandel sowie die norddeutsche Küsten- und Meeresumwelt.

Was bewegt uns?

Wer sind wir?

Wo sind wir?

Informieren Sie sich in unserem aktuellen Imagefilm über das Helmholtz-Zentrum Geesthacht.


22.04.2015

HZG: Interview mit Marcus Reckermann über Baltic Earth

"Es gibt noch viele offene Fragen" - Was verbirgt sich hinter Baltic Earth und welche Herausforderungen bringt die grenzüberschreitende gemeinsame Forschung mit sich? Diese und weitere Fragen beantwortet der Leiter des Internationalen Baltic Earth Sekretariats Dr. Marcus Reckermann in einem interessanten Interview.

15.04.2015

HZG:

In maritimer Atmosphäre startet in diesen Minuten das KDM-Symposium "Küste 2025" im Galionsfigurensaal des Altonaer Museums. Das Institut für Küstenforschung des HZG ist auf der dreitägigen Veranstaltung mit Postern, Vorträgen, Podiumsdiskussionen und einem Stand des Norddeutschen Klimabüros vertreten.

Mehr...


FerryBox - Wenn Fähren zu Forschungsschiffen werden

Die Idee ist genial: Schiffe die auf festen Routen fahren, werden mit Messgeräten zur Erforschung der Meeresumwelt ausgestattet. Wissenschaftler des Institutes für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht haben die Idee...





Helmholtz-Zentrum Geesthacht
Zentrum für Material- und Küstenforschung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Str. 1
21502 Geesthacht
Telefon: +49(0)4152 87 1677
E-Mail: presse@hzg.de

RSS-Feed

Edelstahl statt Gold

Die Abteilung Hybride Materialsysteme des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) setzte sich im Förderprogramm der Helmholtz-Gemeinschaft durch. Insgesamt gab es 23 Anträge, fünf wurden zur Förderung mit einer Helmholtz-CAS Joint Research Groups (HCJRG) ausgewählt.

Unsere Winterstürme bisher nicht vom Klimawandel beeinflusst

Während extreme Hitzewellen in einem deutlichen Zusammenhang zum Klimawandel stehen, ist diese klare Abhängigkeit für andere Extremereignisse wie Starkregen, Dürren oder Stürme nicht immer erkennbar. Diese Erkenntnisse wurden jetzt in dem internationalen Bericht „Explaining Extreme Events of 2013 from a Climate Perspective” veröffentlicht. Für den Bericht beleuchteten 20 internationale Forschungsgruppen die Ursachen von 16 im Jahr 2013 weltweit aufgetretenen extremen Wetterereignissen. Auch Dr. Frauke Feser und Prof. Hans von Storch vom Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht gehören zu den Autoren der international beachteten Publikation.

Neue Fügetechniken für Flugzeugbau: Juniorprofessor mit Georg-Sachs-Preis ausgezeichnet

Juniorprofessor Dr.-Ing. Sergio Amancio vom Institut für Werkstoffforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) erhielt den Georg-Sachs-Preis der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM). Damit wurden seine Leistungen im Bereich Kunststoff-Metall-Fügeverfahren für Anwendungen im Flugzeug- und Fahrzeugbau gewürdigt.