Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material und Küstenforschung

Die Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Geesthacht entwickeln Hochleistungswerkstoffe für die Autos und Flugzeuge von morgen, umweltschonende Technologien, Biomaterialien für Regenerative Therapien und erforschen den Klimawandel sowie die norddeutsche Küsten- und Meeresumwelt.

Was bewegt uns?

Wer sind wir?

Wo sind wir?

Informieren Sie sich in unserem aktuellen Imagefilm über das Helmholtz-Zentrum Geesthacht.


19.09.2014

HZG: Pressemitteilung

HZG-Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet: Forschung zum Wasserstofftank der Zukunft Herzlichen Glückwunsch!

17.09.2014

HZG: Pressemitteilung Detail

Wir präsentieren unsere Forschung zum Thema "Wasserstoff" in Hamburg.

11.09.2014

HZG:

Der Countdown läuft! Am 20. September steigt unser Tag der offenen Tür in Geeshacht. Ab sofort ist das Programm online! http://www.hzg.de/public_relations/press_releases/056203/index_0056203.html.de Reinschauen und vorbeikommen lohnt sich auf jeden Fall. Und bis dahin fleißig teilen ;-)

Mehr...


FerryBox - Wenn Fähren zu Forschungsschiffen werden

Die Idee ist genial: Schiffe die auf festen Routen fahren, werden mit Messgeräten zur Erforschung der Meeresumwelt ausgestattet. Wissenschaftler des Institutes für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht haben die Idee...





Helmholtz-Zentrum Geesthacht
Zentrum für Material- und Küstenforschung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Str. 1
21502 Geesthacht
Telefon: +49(0)4152 87 1677
E-Mail: presse@hzg.de

RSS-Feed

Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet: 10.000 Euro für Forschung zum Wasserstofftank der Zukunft

Ein mit 10.000 Euro dotierter Preis der Wasserstoff-Gesellschaft Hamburg wurde Dr.-Ing. Julian Jepsen für seine Doktorarbeit am 15. September überreicht. Der Nachwuchswissenschaftler im Institut für Werkstoffforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) hat im Februar 2014 an der Helmut-Schmidt-Universität (HSU) in Hamburg promoviert. HZG und HSU kooperieren seit 2010 auf dem Gebiet der Wasserstofftechnologie.

Wasserstoff kostengünstig produzieren, reinigen und kompakt speichern - HZG-Wissenschaftler präsentieren Wasserstoffforschung auf der H2Expo

Wasserstoff als Energieträger der Zukunft ist schon lange im Gespräch. Aber wie kann er kostengünstig und vor allem ressourcenschonend hergestellt werden? Und wie lässt sich dieses flüchtige, explosive Gas sicher und kompakt speichern? Diese Fragen beschäftigen auch die Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG), die schon seit einigen Jahren Methoden zur Nutzung von Wasserstoff als verlässlichen Energielieferanten erforschen. Ihre neuesten Entwicklungen präsentieren sie auf der H2Expo in Hamburg vom 23. bis zum 26. September 2014.

UNEP-Bericht zur Entwicklung kleiner Inselstaaten veröffentlicht

Im Rahmen der dritten UN-Konferenz für kleine Inselstaaten in Apia auf Samoa wurde am 2. September 2014 mit dem „GEO Small Island Developing States Outlook“ ein neuer Bericht zu den besonderen Herausforderungen kleiner Inseln vorgestellt. Eine der Autorinnen des Berichts ist Prof. Beate Ratter, Leiterin der Abteilung Sozioökonomie des Küstenraumes am Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht.