Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)

Die rund 1100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HZDR bearbeiten aktuelle und für die moderne Industriegesellschaft drängende Themenfelder aus den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie.

 

Repository Research at HZDR. Sophisticated and Necessary.

Germany is facing a major challenge: for the safety of future generations we need to find a reliable repository for highly radioactive waste to protect the biosphere from these substances. Over hundreds of thousands of years and several ice ages such a repository has to safely store actinides like uranium, americium, neptunium or plutonium. Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) thus investigate the mechanisms of migration of these radio-toxic heavy metals. For this, chemists, physicists, biologists and geologists work together at HZDR's Institute of Resource Ecology. They use modern spectroscopic methods to understand the processes in potential, future repositories at a molecular level. The surrounding rock formation could, for example, form compounds with these...



HZDR-DocClip: Bezu Teschome – DNA-Origami im Einsatz für Nanoelektronik

Endlager-Forschung am HZDR. Anspruchsvoll und notwendig. [Fast Forward Science 2015]

HZDR DocClip (ENG): Bezu Teschome – DNA Origami for Nanoelectronics and Plasmonics

HZDR DocClip (ENG): Max Frenzel – Gallium, Germanium & Indium in Raw Materials

HZDR DocClip (ENG): Axel Huebl – GPU Computing for Laser-plasma Accelerators


11.02.2016

HZDR: Photos from Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf's post

Abschluss der ersten #Astrotage am HZDR mit Gruppenfoto vor der Sternwarte Gönnsdorf. Schön war's! :D Am 19. Februar geht es dann bei der Lehrerfortbildung gleich weiter mit #Astrophysik am #Schülerlabor DeltaX: http://www.hzdr.de/lehrer

11.02.2016

HZDR: Photos from Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf's post

Für kurze Zeit sah es bei dicken Wolken und riesigen Schneeflocken gar nicht gut aus für den heutigen Abschluss der #DeltaX-#Astrotage in der Sternwarte #Gönnsdorf. Aber nur wenige Minuten später: Strahlend blauer Himmel und perfekte Voraussetzungen für die Sternenbeobachtung der Schüler :)

10.02.2016

HZDR: Photos from Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf's post

Was sind Myonen und Neutrinos? Und was hat der bekannte Merksatz "Oh Be A Fine Girl/Guy, Kiss Me!“ aus der #Astronomie mit der Temperatur von Sternen zu tun? Das sind Fragen, die mittlerweile die Schüler bei den HZDR-Astrotagen am #Schülerlabor DeltaX beantworten können. Nachdem sie gestern selbst zur Spektroskopie experimentiert haben, standen heute Vorträge zur #Astrophysik von den Kollegen vom Netzwerk Teilchenwelt auf dem Programm. Zum Abschluss des neuen Schülerprogramms folgt morgen ein Besuch der #Sternwarte Gönnsdorf. Wir drücken die Daumen, dass der Blick durch unser 16-Zoll-Teleskop möglichst viele Sterne und wenig Wolken bietet! :D Mehr Infos: https://www.hzdr.de/db/Cms?pOid=45926&pNid=3116

08.02.2016

HZDR: Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf's cover photo

Aufbau des neuen Petawatt-Lasersystems „PENELOPE“: HZDR-Forscher justieren einen Umlenkspiegel (hier mit Schutzabdeckung) in der Kompressorkammer von PENELOPE. Der Spiegel dient der Strahlführung innerhalb der 21m³ großen Vakuumkammer. Dort findet die zeitliche Komprimierung der ultrakurzen, hochenergetischen Laserpulse statt. (Foto: HZDR/Oliver Killig)

03.02.2016

HZDR: Photos from Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf's post

Heute waren unsere Forscher Stephan Winnerl und Johannes Schmidt zu Gast in der Kita "#Hutbergstrolche". Die Kids führten gemeinsam mit den Wissenschaftlern einfache Experimente zu Luftströmungen durch und konnten dabei auch eine Luftkanone testen. Die Aktion war Teil der Reihe "Kids mit Grips", in der HZDR-Forscher einmal im Monat die Kita im Schönfelder Hochland besuchen, um die Kinder mit packenden Experimenten an #Naturwissenschaften und #Technik heranzuführen. Mehr zu "Kids mit Grips": https://www.hzdr.de/db/Cms?pOid=39765



Helmholtz-Zentrum
Dresden-Rossendorf

Dr. Christine Bohnet
Tel. 0351 260 2450
c.bohnet@hzdr.de

www.hzdr.de

Impressum

Social-Media-Kanäle


Zukünftige Nutzer der Terahertz-Anlage „TELBE“ treffen sich am HZDR - 08.02.2016

Am 4. und 5. Februar 2016 trafen sich die künftigen Nutzer der Terahertz-Nutzeranlage „TELBE“ am HZDR. Das zweitägige Kick-Off-Meeting zählte mehr als 40 Teilnehmer von 11 verschiedenen Forschungsinstituten und Universitäten aus ganz Europa.

Starke internationale Nachfrage nach Labor der Extreme am Röntgenlaser European XFEL - 04.02.2016

Das geplante Extremlabor „Helmholtz International Beamline for Extreme Fields“ (HIBEF) – eine Kooperation von HZDR und DESY – erfreut sich auch weiterhin großer internationaler Nachfrage. HIBEF wird die am Hamburger Röntgenlaser European XFEL im Aufbau befindliche Station für Experimente bei hohen Energiedichten („High-Energy Density Science Instrument“, HED) mit wesentlicher Instrumentierung ausstatten. Nach der Chinesischen Akademie der Wissenschaften zeigt nun auch die Chinesische Akademie für Technische Physik (CAEP) Interesse an einer konkreten Zusammenarbeit.

Eine Autobahn für Spinwellen - 01.02.2016

Die zunehmende Verkleinerung von Computer-Chips bereitet zum Teil unlösbare physikalische Probleme. Die Zukunft könnte deshalb in magnetischen Spinwellen liegen, die schneller als elektronische Ladungsträger sind und weniger Strom verbrauchen. Forscher des HZDR und der TU Dresden konnten nun eine Methode entwickeln, um die Ausbreitung dieser Informationsträger auf der Nanoebene gezielt und einfach zu kontrollieren, was bislang nur unter hohem Energieverbrauch möglich war. Sie haben damit eine Grundlage für Nano-Schaltkreise gelegt, die auf Spinwellen aufbauen.

Stromsparende Minicomputer für das Internet der Dinge - 29.01.2016

Das HZDR koordiniert ein neues EU-Projekt zu Einzelelektronen-Transistoren. Diese winzigen elektronischen Schalter verbrauchen viel weniger Energie als die derzeit in Computern gebräuchlichen Feldeffekt-Transistoren. Sie können Informationen mit nur einem einzigen Elektron schalten. Bislang funktionieren sie jedoch noch nicht bei Raumtemperatur und sind nicht passfähig zu den gängigen Herstellungsprozessen in der Mikroelektronik. Das wollen Wissenschaftler im neuen EU-Forschungsprojekt „Ions4Set“ ändern. Am 1. Februar geht das auf vier Jahre angelegte Projekt mit Partnern aus fünf europäischen Ländern an den Start.

Astro-Tage im DeltaX – Neues Ferienangebot im Schülerlabor - 19.01.2016

Das Schülerlabor DeltaX startet ein neues Ferienprogramm für Schüler ab 16 Jahren: Vom 9. bis 11. Februar können sich interessierte Schülerinnen und Schüler selbst überzeugen, dass der Weltraum mehr bietet als „Star Wars“.