Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)

Die rund 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HZDR bearbeiten aktuelle und für die moderne Industriegesellschaft drängende Themenfelder aus den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie.

 

Toxic epibatidine was structurally modified to image Alzheimer´s disease

The video describes the process of the development of a radiopharmaceutical for imaging of Alzheimer´s disease with positron emission tomography. (source: Beilstein, CC BY-ND/ http://www.beilstein.tv)



Ausbildung zur/zum Physiklaborantin/Physiklaboranten im HZDR

Science in high magnetic fields

Wissenschaft in hohen Magnetfeldern

Interview with Jens Gutzmer, Director of the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology

Jens Gutzmer, der Direktor unseres Freiberger Instituts für Ressourcentechnologie, im Interview.


29.07.2014

HZDR: Lehrer-Infotage für das Schuljahr 2014/15 - Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, HZDR

Was tun, wenn nach den Ferien plötzlich der kleine Einstein aus der 9b ganz genau wissen will, weshalb das #Graphen oft auch als "Wunderstoff" bezeichnet wird oder Detailfragen zu #Spinwellen in der Elektrotechnik kommen? Dann sollte man als Lehrer besser bei den Infotagen unseres Schülerlabors DeltaX in Dresden-Rossendorf vorbei geschaut haben:

28.07.2014

HZDR:

Ein wenig Biergartenatmosphäre durften heute internationale Studenten bei der Eröffnung des „Summer Students Program 2014“ am HZDR genießen. Nach einer Vorstellungsrunde und einem Begrüßungsvortrag durch Prof. Roland Sauerbrey, Wissenschaftlicher Direktor des Zentrums, fand sich die Gruppe am Ionenstrahlzentrum zu einem kleinen Grillfest ein und konnte sich über ihre wissenschaftliche Arbeit in den kommenden Wochen austauschen. Mehr Informationen gibt es auf unserer Website: https://www.hzdr.de/db/Cms?pNid=99&pOid=42484

Mehr...

25.07.2014

HZDR:

Heute besuchten uns Mitarbeiter des Instituts für Kern- und Teilchenphysik (IKTP) der TU Dresden. Sie haben die ELBE - Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen und das Hochfeld-Magnetlabor besichtigt und bekamen so einen guten Einblick zu Themen wie Laser-Teilchenbeschleunigung, Neutronen-Flugzeit-Experimenten oder zur Forschung mit Terahertz-Strahlung. Beide Einrichtungen, IKTP und HZDR, arbeiten eng zusammen und untersuchen zum Beispiel Kernreaktionen für die #Astrophysik. Aktuelles Gemeinschaftsprojekt ist der geplante Einbau eines 5-MV-Beschleunigers im Untertage-Labor im Dresdner #Felsenkeller.

Mehr...

25.07.2014

HZDR: Pressemitteilung vom 22.07.2014: Kristall-Hochzeit im Nanokosmos - Helmholtz-Zentrum...

Unsere Wissenschaftler haben mit Kollegen der Vienna University of Technology und der Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej w Lublinie erstmals III-V-Halbleiter perfekt in einen Silikon-Nanodraht integriert. Wofür das nützlich sein könnte? Zum Beispiel könnten damit sehr schnelle, multifunktionale Recheneinheiten auf einem einzigen Chip untergebracht werden. Mehr Informationen unter: https://www.hzdr.de/presse/nanodraht (Bild: TU Wien/Glaser und Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)/Conesa-Boj.)

24.07.2014

HZDR: entdeckt - 1/2014

Seit dieser Woche ist sie endlich da – die brandneue Ausgabe des kostenlosen HZDR-Forschungsmagazins "#entdeckt"! Dieses Mal dreht sich alles um den praktischen Nutzen unserer Forschung. Neben der gedruckten Fassung gibt es auch eine Web-Version als PDF und zum Durchschmökern als E-Paper: http://www.hzdr.de/entdeckt Die Top-Themen: - Neue Ansätze in der Krebstherapie aus Dresden - Korrekturverfahren für bessere PET-Aufnahmen - Biofilme in der Uran-Mine - berührungslose Messverfahren für heiße Schmelzen - Beschleuniger für Medizin und Forschung



Helmholtz-Zentrum
Dresden-Rossendorf

Dr. Christine Bohnet
Tel. 0351 260 2450
c.bohnet@hzdr.de

www.hzdr.de

Impressum

Social-Media-Kanäle


Begrüßung der HZDR-Sommerstudenten 2014 - 29.07.2014

Zur Eröffnung des „Summer Students Program 2014“ fanden sich in dieser Woche die ersten acht von insgesamt zwölf internationalen Studenten am HZDR ein. Sie erhalten damit die Möglichkeit, zwischen Juli und September zu aktuellen Themen aus den Bereichen Energie, Materie und Gesundheit zu forschen. Neben europäischen Teilnehmern aus Polen, der Türkei, den Niederlanden oder Österreich sind sogar Studenten aus den USA und Kolumbien mit dabei.

LIMTECH-Workshop lockt Doktoranden nach Dresden - 23.07.2014

Ob Flüssigmetall-Batterien, CO2-freie Wasserstoffproduktion oder Ultraschall in Zweiphasen-Strömungen – 23 Doktoranden aus ganz Deutschland und sogar England hatten am Dienstag und Mittwoch viel in Dresden zu besprechen. Anlass war der „LIMTECH PhD Workshop“, zu dem das Institut für Fluiddynamik am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) geladen hatte.

Kristall-Hochzeit im Nanokosmos - 24.07.2014

Nahezu perfekte Halbleiter-Kristalle in einem Silizium-Nanodraht einzubetten, dies ist Forschern des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR), der Technischen Universität (TU) Wien und der Marie-Sklodowska-Universität Lublin gelungen. Mit der neuen Methode zur Herstellung von Hybrid-Nanodrähten könnten in Zukunft sehr schnelle und multifunktionale Recheneinheiten auf einem einzigen Chip untergebracht werden.

VON ARDENNE Physikpreise 2014: Sachsens beste Jungphysiker werden am 10. Juli 2014 ausgezeichnet - 09.07.2014

Die VON ARDENNE Physikpreise 2014 gehen dieses Jahr an drei Gymnasiasten aus Dresden und Freiberg. Am Donnerstag, den 10. Juli 2014, werden um 15 Uhr Klara Knupfer vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Rowina Caspary vom Marie-Curie-Gymnasium (beide Dresden) und Michael Jaster vom Geschwister-Scholl-Gymnasium (Freiberg) bei der VON ARDENNE GmbH für ihre Besondere Lernleistung im Fach Physik mit Geldpreisen in Höhe von 1.000 bzw. 750 Euro ausgezeichnet.

Das HZDR auf Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften - 02.07.2014

„Mitmachen. Schlaumachen. Durchmachen.“ – Am Freitag, dem 4. Juli 2014, werden Besucher der Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften garantiert kein Auge zumachen. Mit dabei ist das Team des Schülerlabors „DeltaX“ vom HZDR, das mit erstaunlichen magnetischen Experimenten in das Hörsaalzentrum der TU lockt. Erstmalig öffnet zudem das OncoRay-Zentrum auf dem Gelände des Uniklinikums seine Türen.