Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)

Die rund 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HZDR bearbeiten aktuelle und für die moderne Industriegesellschaft drängende Themenfelder aus den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie.

 

Toxic epibatidine was structurally modified to image Alzheimer´s disease

The video describes the process of the development of a radiopharmaceutical for imaging of Alzheimer´s disease with positron emission tomography. (source: Beilstein, CC BY-ND/ http://www.beilstein.tv)



Ausbildung zur/zum Physiklaborantin/Physiklaboranten im HZDR

Science in high magnetic fields

Wissenschaft in hohen Magnetfeldern

Interview with Jens Gutzmer, Director of the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology

Jens Gutzmer, der Direktor unseres Freiberger Instituts für Ressourcentechnologie, im Interview.


30.10.2014

HZDR: Teilchen: Die Sonne als Jack O’Lantern

Passend zu Halloween hat die NASA Bilder von der Sonne veröffentlicht, auf denen der Stern wie ein Jack O'Lantern aussieht. Wie diese außergewöhnliche Erscheinung zustande kam, erklärt die Zeit in ihrem Teilchen-Blog: http://blog.zeit.de/teilchen/2014/10/30/halloween-sonne-laterne/ Wir wünschen ein erholsames (und hoffentlich spukfreies) langes Wochenende.

29.10.2014

HZDR: Auf dem Alex redeten wir mit Soldaten

Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren berichten in den kommenden Wochen, wie sie den Mauerfall erlebt haben. Den Start macht Prof. Johannes Orphal vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Für das HZDR hat sich übrigens Prof. Wolfgang Enghardt beteiligt. Seine Erlebnisse schildert er in einer der nächsten Ausgaben. Zur kompletten Serie geht es hier: http://www.helmholtz.de/artikel/auf-dem-alex-redeten-wir-mit-soldaten-3142/

27.10.2014

HZDR: DUD - DU Dresdn - Schdardseide - Agduelles

Etwas Witziges zur Kampagne So geht sächsisch. hat sich die TU Dresden einfallen lassen. Pardon, gemeint ist natürlich die "DU Dresdn" ... :D

24.10.2014

HZDR:

Die Ferien-Forscher-Woche ist heute zu Ende gegangen und unser DeltaX-Team hat noch ein Erinnerungsfoto gemacht. Wir wünschen den Nachwuchsforschern und allen sonstigen HZDR-Freunden ein schönes Wochenende!

Mehr...

23.10.2014

HZDR:

Das Wetter bleibt wohl heute leider den ganzen Tag so grautrüb-unwirtlich. Zum Glück haben wir aber schon Anfang der Woche einen besseren Moment abgepasst und ein Herbstfoto vom Eingangsgebäude gemacht. Ist es nicht wunderschön, unser herbstliches HZDR? :D

Mehr...



Helmholtz-Zentrum
Dresden-Rossendorf

Dr. Christine Bohnet
Tel. 0351 260 2450
c.bohnet@hzdr.de

www.hzdr.de

Impressum

Social-Media-Kanäle


Selbe Methode - aber auch gleiche Ergebnisse? - 29.10.2014

Vier kleine Proben gelösten Uranylacetats verbinden momentan Dresden mit 17 Laboren rund um den Globus. Forscher des HZDR wollten wissen, wie vergleichbar verschiedene Methoden sind, die zur Aufschlüsselung von Verbindungen radioaktiver Schwermetalle (Actinide) angewandt werden. Deshalb bereiteten sie einen Ringversuch vor, der die Frage lösen soll. Die Ergebnisse präsentieren die Teilnehmer auf dem internationalen Workshop „Advanced Techniques in Actinide Spectroscopy“ (ATAS), den das HZDR vom 3. bis zum 7. November organisiert. Die Veranstaltung will den Austausch zwischen experimenteller und theoretischer Forschung auf dem Gebiet der Radiochemie verbessern.

Adenosin lässt das "Hüftgold" schmelzen - 20.10.2014

Die Zahl der Übergewichtigen nimmt weltweit stark zu - damit steigt auch das Risiko, in der Folge etwa an Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes oder Alzheimer zu erkranken. Viele träumen deshalb von einer effizienten Methode, Pfunde loszuwerden. Ein internationales Forscherteam unter Leitung des Universitätsklinikums Bonn ist diesem Ziel nun einen Schritt näher gekommen. Das körpereigene Adenosin aktiviert braunes Fett und „bräunt“ weißes Fett. Die HZDR-Forschungsstelle Leipzig war an der Studie beteiligt, deren Ergebnisse nun im Fachjournal „Nature“ veröffentlicht wurden.

Kosmische Jets von jungen Sternen formen sich durch Magnetfelder - 16.10.2014

Astrophysikalische Jets gehören zu den spektakulärsten Phänomenen des Universums: Aus dem Zentrum von Schwarzen Löchern, Quasaren oder Protosternen schießen diese Materie-Strahlen mitunter mehrere Lichtjahre weit ins All. Ein neues Modell, das erklärt, wie Magnetfelder solche Ausstöße in jungen Sternen formen, wurde nun erstmals erfolgreich von einem internationalen Forscherteam im Labor getestet. Wissenschaftler des HZDR waren an der Untersuchung beteiligt, deren Resultate jetzt in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht wurden. Die dabei gewonnen Erkenntnisse könnten in Zukunft sogar bei der Krebstherapie mit Protonenstrahlen weiterhelfen.

Ferien-Forscherwoche im Schülerlabor DeltaX ausgebucht - 15.10.2014

Vom 20. Oktober bis 23. Oktober befassen sich 20 Schülerinnen und Schüler im Schülerlabor des HZDR mit dem Thema „Telekommunikation & Funktechnik“. Auf dem Programm stehen Expertenvorträge, Führungen in den Instituten des HZDR und jede Menge Zeit für eigenes Experimentieren und Ausprobieren. Das kostenfreie Angebot richtet sich an Mädchen und Jungs der siebten bis zehnten Klasse.

Dauerhaft Spitze! Ausbildung im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf - 13.10.2014

Gleich zwei Absolventen aus dem HZDR werden am Montag, dem 13. Oktober 2014, für ihre hervorragenden Prüfungsergebnisse ausgezeichnet. Christoph Görgen und Michael Reimann legten ihre Facharbeiterprüfung mit jeweils 95 von 100 möglichen Punkten ab und sind somit die Berufsbesten im Kammerbezirk Dresden und darüber hinaus auch in Sachsen. Dank dieser Spitzenleistung wird das HZDR wiederum als „ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ eingestuft – zum 15. Mal in Folge.