Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)

Das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) erforscht komplexe Materialsysteme, die dazu beitragen, die Herausforderungen der Energiewende zu bewältigen. Wichtige Forschungsthemen sind Solarzellen, solare Brennstoffe, Thermoelektrika und Materialien, mit denen man eine neue energieeffiziente Informationstechnologie aufbauen kann (Spintronik). Die Forschung an diesen Energie-Materialien ist eng an den Betrieb und die Weiterentwicklung des Elektronenspeicherrings BESSY II geknüpft. Er erzeugt hochbrillante Synchrotronstrahlung im weichen Röntgenbereich, die ca. 2000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland pro Jahr nutzen.

Für Forschungsarbeiten zur Struktur und Funktion der Materiebetreibt das HZB zwei wissenschaftliche Großgeräte: den Forschungsreaktor BER II für Experimente mit Neutronen und den Elektronenspeicherring BESSY II, der hochbrillante Synchrotronstrahlung erzeugt. 


Sommer im Labor

22 junge Leute aus aller Welt forschen acht Wochen lang am HZB

Das Sommerprogramm am HZB ist bei den Studierenden sehr beliebt. Auch in diesem Jahr war die Nachfrage groß und die Auswahl schwierig. Jetzt können 22 junge Menschen aus 15 Ländern mit ihrem Forschungsprojekt in einem HZB-Team beginnen. Ende September stellen sie ihre Ergebnisse vor.

Erstmals Reaktionen zwischen zwei Molekülen in Nanoreaktoren modelliert

Ein Theorie-Team aus dem HZB hat erstmals mathematisch beschrieben, wie zwei verschiedene Moleküle mit Hilfe von Nanoreaktoren miteinander reagieren. So genannte Nanoreaktoren sind winzige Systeme, die chemische Reaktionen beschleunigen, also wie ein Katalysator wirken. Die teilweise überraschenden Einsichten ermöglichen Vorhersagen, wie sich Reaktionen besser steuern lassen. Das Modell ist auf viele Forschungsfragen anwendbar, insbesondere auch auf Prozesse in Energiematerialien.

Neue lichtblick erschienen

„Das Photon ist unsere Stärke“, sagt Bernd Rech. Er ist seit Mai 2017 kommissarisch wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZB. In der aktuellen HZB-Zeitung „lichtblick" sprachen wir mit ihm über seine wichtigsten Aufgaben, über die Stärken des HZB und Überraschungen im Job (S.2).

Nutzerforschung am BER II: Lupinenwurzeln beim Trinken zugeschaut

Lupinen bilden nicht nur bunte Blüten aus, sondern auch nahrhafte, eiweißreiche Bohnen. Wie diese Pflanzen mit ihren Wurzeln im Boden Wasser ziehen, hat nun ein Team der Universität Potsdam an der Berliner Neutronenquelle BER II erstmals in 3D beobachtet. Dafür verbesserten sie zusammen mit der HZB-Bildgebungsgruppe die Zeitauflösung der Neutronentomographie gleich um mehr als das Hundertfache: Alle zehn Sekunden erstellten sie eine detaillierte 3D-Aufnahme. Diese ultraschnelle Neutronentomographie ist auch für die Analyse dynamischer Prozesse in porösen Materialien generell geeignet.

Rekord-Solarzellen in HyPerCells Graduiertenschule

Erst vor zwei Jahren haben die Universität Potsdam und das Helmholtz-Zentrum Berlin die Graduiertenschule HyPerCells mit dem Forschungsschwerpunkt Perowskite gegründet. Nun haben Gruppen im Rahmen der Graduiertenschule Perowskit-Solarzellen mit Rekord-Effizienzen von über 20 Prozent hergestellt. Damit ist die Graduiertenschule in Deutschland absoluter Spitzenreiter und im internationalen Vergleich (ganz) vorne mit dabei.


15.07.2016

HZB: Prevac

Check out new Helmholtz-Zentrum Berlin brochures! You can find there also an information about PREVAC’s system installed at EMIL (Energy Materials In-situ Laboratory). Sprawdź nowe ulotki HZB! Możesz tam znaleźć również informację na temat systemu firmy PREVAC zainstalowanego w labolatorium EMIL.

21.06.2016

HZB: Photos from Helmholtz-Zentrum Berlin's post

HZB-Physiker um Eugen Weschke haben etwas Cooles im Hochtemperatursupraleiter YBaCuO entdeckt: Ladungsdichtewellen nahe einer ferromagnetischen Grenzschicht. Auf der Startseite von Nature Materials ist ihr Paper angeteasert. Und natürlich erklären wir auch in unseren Webnews, worum es dabei geht. http://www.helmholtz-berlin.de/pubbin/news_seite?nid=14467&sprache=de&typoid=1

11.06.2016

HZB: Photos from Helmholtz-Zentrum Berlin's post

Lange Nacht der Wissenschaft im HZB heute Nacht 11.6. in Berlin Adlershof bei BESSY II

06.06.2016

HZB: Timeline Photos

Die T-Shirts für unsere Helfer sind da...damit wird jeder Besucher erkennen wer bei Fragen auf der #lndw16 am Helmholtz-Zentrum Berlin in Adlershof weiterhelfen kann...danke an BURG Services GmbH & Co. KG für die tollen Shirts...

02.06.2016

HZB: Timeline Photos

Unsere Give-Aways stehen bereit zur Verteilung auf der #lndw16 am 11. Juni von 17 - 0 Uhr am Helmholtz-Zentrum Berlin in Berlin-Adlershof...wir freuen uns auf euch...

12.05.2016

HZB: Timeline Photos

Endlich da...die Programmhefte und Postkarten zur #lndw2016 von Lange Nacht der Wissenschaften. Wir sind dabei und freuen uns auf euren Besuch bei uns auf dem Campus Adlershof.

28.04.2016

HZB: Photos from Helmholtz-Zentrum Berlin's post

Wir können nicht nur tolle Energie-Materialien herstellen, sondern haben auch das Rezept für Glibber-Schleim. Und das in allen Farben! Das war einer der Renner beim Girls'Day heute. 70 Schülerinnen im Alter von 9 bis 15 Jahren waren bei uns. Vielen Dank fürs Kommen! Uns hat es viel Spaß gemacht.

27.01.2016

HZB: Timeline Photos

CIGS-Solarzellen haben aufgeholt, sie sind jetzt hocheffizient und preiswert, dabei flexibel und für tolle Fassadengestaltungen geeignet. Experten sehen deshalb neue Chancen für die EU-Solarindustrie. bit.ly/1nn2Q1D

20.01.2016

HZB: Timeline Photos

Unsere Beschleunigerexperten sparen jetzt Rechenzeit: Mit ihrem neuen Algorithmus können sie schneller simulieren, wie sich Elektronen durch sehr komplexe 3D-Magnetstrukturen bewegen. https://www.helmholtz-berlin.de/pubbin/news_seite?nid=14400&sprache=de&typoid=49880

14.01.2016

HZB: Timeline Photos

Wassereis auf Kometenoberfläche entdeckt Eine tolle Arbeit aus dem DLR! Ein internationales Team um die Planetenforscherin Gabriele Arnold zeigt: Es gibt Wassereis auf der Oberfläche des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. Mit beteiligt an der „Nature“-Publikation ist auch Ulrich Schade aus dem HZB. Der Experte für Infrarotspektroskopie hatte vor seiner HZB-Zeit das VIRTIS-Spektrometer auf der Kometensonde Rosetta mit entwickelt und nun dazu beigetragen, die stoffliche Zusammensetzung des Kometen zu analysieren. Die Ergebnisse geben einen Einblick in die komplexen Prozesse bei der Evolution eines Kometen und in die frühe Geschichte des Planetensystems. Mehr Infos beim DLR: bit.ly/1SjGmf2



Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie
Hahn-Meitner-Platz 1
14109 Berlin
Germany

Fon: +49 30 8062 - 0
Fax: +49 30 8062 - 42181

Email: info@helmholtz-berlin.de

www.helmholtz-berlin.de

Impressum

 

Social Media Kanäle

HZB auf Twitter

HZB auf Facebook

HZB auf Youtube

HZB auf Xing