Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)

Das HZB betreibt physikalische Grundlagenforschung. Wie hängen die technischen Eigenschaften eines Materials und seine mikroskopische Struktur zusammen? Danach fragen die Forscher am HZB. Struktur-Eigenschaftsbeziehungen von Werkstoffen stehen im Blickpunkt, ebenso die innere Dynamik und Phasenumwandlungen in kondensierter Materie. Im Bereich Solarenergie erforschen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Solarzellen der nächsten und übernächsten Generation - mit neuen Materialklassen und innovativem Zellenaufbau.

Für Forschungsarbeiten zur Struktur und Funktion der Materie betreibt das HZB zwei wissenschaftliche Großgeräte: den Forschungsreaktor BER II für Experimente mit Neutronen und den Elektronenspeicherring BESSY II, der hochbrillante Synchrotronstrahlung erzeugt. 


„Löcher“ im Valenzband von Nanodiamanten entdeckt

Eigenschaften könnten sich gezielt verändern lassen, um Nanodiamanten als Katalysatoren für die Wasserstofferzeugung mit Sonnenlicht zu nutzen, hoffen die Forscher.

Nanodiamanten sind winzige Kristalle, die zwar die kristalline Struktur von Diamanten besitzen, aber aufgrund ihrer enormen Oberflächen andere Eigenschaften als ihre großen Brüder aufweisen. Nanodiamanten können zum Beispiel als Wirkstofftaxis für biomedizinische Anwendungen oder als Katalysatoren für die Wasserspaltung genutzt werden. Doch wie unterscheiden sich die elektronischen Eigenschaften von Nanodiamanten auf einem festen Substrat von den Eigenschaften, die Nanodiamanten in wässrigen Lösungen aufweisen?  Dr. Tristan Petit im Team um Prof. Dr. Emad F. Aziz hat dies nun mit Hilfe von Absorptions- und Emissionsspektroskopie an BESSY II untersucht. Dabei zeigten sie, dass Nanodiamanten in wässriger Lösung „Löcher“ im Valenzband aufweisen. Die Ergebnisse sind in „Nanoscale“ publiziert.

Frisch erschienen: Alles über Kesterit-Solarzellen:

Pünktlich zum Beginn des neuen Jahres erscheint das Buch "Copper Zinc Tin Sulfide-based Thin Film Solar Cells" (Wiley, 2015, Herausgeber K.Ito), an dem auch Wissenschaftler des HZB beteiligt sind. Thomas Unold, Justus Just und Hans-Werner Schock haben das Kapitel "Coevaporation of CZTS Films and Solar Cells" beigetragen, Susan Schorr hat ein Kapitel zu "Crystallographic Aspects of CZTS" verfaßt.

Heute schon geforscht? Bernd Rech im Podcast von Welt der Physik

Im wöchentlichen Podcast der Internetplattform "Welt der Physik" spricht Bernd Rech, Leiter des HZB-Instituts für Silizium-Photovoltaik und Sprecher des Helmholtz-Forschungsprogramms Erneuerbare Energien, in der Folge 177 über aktuelle Trends zum Thema Solarzellen. Er beschreibt die Vor- und Nachteile von anorganischen und organischen Solarmaterialien. Und er stellt eine der neuesten Entwicklungen aus seinem Institut vor, eine Kombination aus zwei Siliziumschichten und einem organischen Material.

My Beamline - Eröffnung einer Fotoausstellung im BESSY-Hauptgebäude

Kevin Fuchs hat im Rahmen seines Fotografiestudiums den Synchrotronring BESSY II und den Forschungsreaktor BER II besucht. Für seine Abschlussarbeit hat er Anlagen und Menschen auf interessante Weise in Szene gesetzt. Ab 29. Januar werden die Bilder nun im BESSY II-Gebäude (3. Etage) für zirka zwei Monate zu sehen sein. Zur Ausstellungseröffnung mit kleinem Umtrunk am 29. Januar, 14:00 Uhr, laden wir alle HZB-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Gäste herzlich ein. Wir bitten um Anmeldung per mail an jennifer.bierbaum@helmholtz-berlin.de.

Nachricht aus dem Himmel

Geologen der Universität Cambridge um Dr. Richard Harrison haben an BESSY II bislang verborgene magnetische Signale in Meteoriten entdeckt. Sie legen Zeugnis ab von Magnetfeldern im Gestein während der frühen Phase des Sonnensystems und ermöglichen vielleicht eine Voraussage zum Schicksal des Erdmagnetfeldes in ferner Zukunft. Das Team um Dr. Richard Harrison hat in einer Meteoritenprobe winzige Partikel identifiziert, die sich während der frühen Phase des Sonnensystems magnetisch ausgerichtet haben.


28.01.2015

HZB:

Nanodiamonds are tiny crystals only a few nanometres in size. Their properties are amazing, maybe they will work well as catalysts. A HZB science team has now revealed its elektronic structure at BESSY II. Picture: Mohamed Sennour, MINES ParisTech. Read more here: http://bit.ly/15Intg1

Mehr...

28.01.2015

HZB: Aufsturz

HZB-Postdocs are meeting Friday night, to chat, commiserate and exchange their experiences at the pub "Aufsturz" in Berlin, Mitte. Please do join us (if you are postdoc at HZB) and anounce your coming via email at: postdocass.hzb@gmail.com HZB Postdoc After Work Drinks Friday 30 January 18:30 Aufsturz Oranienburger Straße 67, 10117 Berlin http://www.aufsturz.de/

26.01.2015

HZB: How a meteorite sparked a 'cosmic archaeological mission'

BESSY II in US Media! With a "Message from Space".

26.01.2015

HZB: Priority N° 1 ⁄ Squeezing a superhero into a matryoshka doll #hzbHFM #HZBzlog

Engineer Robert is happy to return to normal / cooling down the sample environment

22.01.2015

HZB: Messages From Space

Here it is: Coverstory on "Nature" with Data by BESSY II!

22.01.2015

HZB: Nachricht aus dem Himmel

Und hier ist sie, die Titelgeschichte von "Nature", gemessen an BESSY II:

21.01.2015

HZB: 30° degrees of freedom ⁄ Squeezing a superhero into a matryoshka doll #hzbHFM #HZBzlog

Gar nicht so einfach, alle Anforderungen unter einen Hut zu bringen: Die neue HZBzlog.com-Episode zeigt euch, wo die Probe später mal sitzen wird und welche Experimentierbedingungen überhaupt möglich sind.

21.01.2015

HZB: BESSY-VSR: The problem

Dancing Physics! If everything would be so easy, we would not need to continue working. Here we dance about what can happen to the beam: Enjoy!



Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie
Hahn-Meitner-Platz 1
14109 Berlin
Germany

Fon: +49 30 8062 - 0
Fax: +49 30 8062 - 42181

Email: info@helmholtz-berlin.de

www.helmholtz-berlin.de

Impressum

 

Social Media Kanäle

HZB auf Twitter

HZB auf Facebook

HZB auf Youtube

HZB auf Xing