Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)

Das HZB betreibt physikalische Grundlagenforschung. Wie hängen die technischen Eigenschaften eines Materials und seine mikroskopische Struktur zusammen? Danach fragen die Forscher am HZB. Struktur-Eigenschaftsbeziehungen von Werkstoffen stehen im Blickpunkt, ebenso die innere Dynamik und Phasenumwandlungen in kondensierter Materie. Im Bereich Solarenergie erforschen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Solarzellen der nächsten und übernächsten Generation - mit neuen Materialklassen und innovativem Zellenaufbau.

Für Forschungsarbeiten zur Struktur und Funktion der Materie betreibt das HZB zwei wissenschaftliche Großgeräte: den Forschungsreaktor BER II für Experimente mit Neutronen und den Elektronenspeicherring BESSY II, der hochbrillante Synchrotronstrahlung erzeugt. 


Helmholtz-Tag im Schülerlabor

Die Schülerlabore der Helmholtz-Gemeinschaft veranstalten am 18. November zum dritten Mal den Helmholtz-Tag. Mit dabei ist auch das Helmholtz-Zentrum Berlin. Schülerinnen und Schüler von der Grund- bis zur Berufsschule erhalten einen Einblick in die Forschungsarbeit von Hermann von Helmholtz und können zudem in den Laboren selbst experimentieren. Der Namenspatron der Helmholtz-Gemeinschaft gehörte zu den bedeutendsten Naturwissenschaftlern des 19. Jahrhunderts und war einer der letzten Universalgelehrten.

Warping in Topologischen Isolatoren

Topologische Isolatoren gelten als Hoffnungsträger für den verlustlosen Strom- und Informationstransport. Nun haben HZB-Physiker um Jaime Sánchez-Barriga erstmals untersucht, ob die Bewegungsrichtung von Elektronen in Topologischen Isolatoren Einfluss auf ihr Verhalten hat. Dabei identifizierten sie Richtungen, in denen die Elektronen sehr viel anfälliger für Streuverluste sind und daher den Strom schlechter leiten. Um ihr Ergebnis zu erklären, bezogen sie erstmals auch den Spin der Elektronen ein und stellten damit eine vorherrschende Vorstellung in Frage. Das Ergebnis könnte die Forschung an Toplogischen Isolatoren beflügeln, insbesondere wenn in Zukunft durch BESSY-VSR deutlich kürzere Lichtpulse zur Verfügung stehen, um die Dynamik der Elektronen zu untersuchen. Ihre Studie zum „Warping“ von topologischen Isolatoren wurde in der Zeitschrift Physical Review B publiziert und als "Editor's Suggestion" ausgewählt, nur sechs Prozent der dort veröffentlichten Artikel erfahren eine derartige Würdigung.

Jahrestagung des ForschungsVerbund Erneuerbare Energien

Unter dem Motto „Forschung für die Energiewende – Phasenübergänge aktiv gestalten“ fand am 7. und 8. November die Jahrestagung des ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) im Umweltforum Berlin statt. Vertreter aus Wissenschaft und Politik referierten über den proaktiven Umgang mit den technologischen, ökonomischen sowie politisch-gesellschaftlichen Herausforderungen der Energiewende.

Neue in situ Zelle für Untersuchungen an festen und flüssigen Proben und deren Grenzflächen unter elektrischer Spannung

Ein Team um Dr. Kathrin Aziz-Lange hat eine neue in situ Zelle für Röntgenspektroskopie an flüssigen Proben und deren Grenzflächen zu Festkörpern entwickelt. Das Besondere ist, dass in der Zelle Elektroden sitzen, die die Probe zwischen oder während den Messungen unter Spannung setzen können. Die dadurch ausgelösten Veränderungen in der elektronischen Struktur der Probe können dann in Echtzeit beobachtet werden.

Wurzelkanalbehandlung im BESSY II-Test

Zwei Forscher untersuchten, ob das Ausfeilen der Zahnwurzel zu feinen Frakturen führen kann. Ihr Ergebnis: Mikrorisse, die sich nach dem Ausfeilen feststellen lassen, waren auch davor schon sichtbar.

Manchmal ist eine Zahnwurzelkanalbehandlung der einzige Weg, um den Zahn noch zu erhalten. Dabei öffnet der Zahnarzt mit Diamantbohrern die Zahnkrone, um die Hohlräume der oft entzündeten Zahnwurzel zu erreichen. Dann entfernt er die Pulpa (im Volksmund Zahnnerv) aus dem Wurzelkanal, bereitet mit immer feineren Feilen den Wurzelkanal auf, desinfiziert ihn und füllt ihn mit Guttapercha und weiteren Materialien.


21.11.2014

HZB: Sound of music and the perfect cavity ⁄ Guns, boosters and accelerators #BESSYvsr #HZBzlog

Please tell me: does it make sense, that comparision or metaphor? At least, I enjoyed thinking about it (and watching all these videos). Please give comments at hzbzlog.com

18.11.2014

HZB:

So cool kann er aussehen, Hermann von Helmholtz. Beim Helmholtz-Tag im Schülerlabor Wannsee des HZB zeigt sich der Physiker aus dem 19.ten Jahrhundert von seiner besten Seite: Kreatives Experimentieren ist ausdrückllich erwünscht.

Mehr...

18.11.2014

HZB: A bigger hammer ⁄ Stairway to Heaven #hzbHFM #HZBzlog

Very soon, HZB will be able to provide the strongest magnetic field for research with neutrons. It is like a bigger hammer, Greg tells us in this short video clip.

14.11.2014

HZB:

Cool stuff, mind blowing: Warping in Topological Insulators....Editors Suggestion at PhysRevB: And we try to explain it....http://www.helmholtz-berlin.de/pubbin/news_seite?nid=14090&sprache=en&typoid=49880

Mehr...

14.11.2014

HZB: Warping in topological insulators

Cool stuff, mind blowing: Warping in Topological Insulators....Editors Suggestion at PhysRevB: https://www.helmholtz-berlin.de/pubbin/news_seite?nid=14090&sprache=en&typoid=49880

13.11.2014

HZB: Killing superconductivity ⁄ Stairway to Heaven #hzbHFM #HZBzlog

Eagerly waiting for the High Field Magnet: She tells us why.

07.11.2014

HZB:

Heute ging die Tagung des FVEE zur Energiewende unter wirtschaftlichen, technologischen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekten zu Ende. Ortwin Renn, Uni Stuttgart, erklärte die vier Komponenten, die zur Akzeptanz führen: 1. Einsicht in die Notwendigkeit, 2. Erkennen eines Nutzens für sich und andere, 3. Glaube an eigene Handlungsoptionen/Spielräume und 4. Identifikation mit dem Vorhaben. HZB war mit dabei, Klaus Lips hat ein überzeugendes Plädoyer für die Photovoltaik-Forschung gehalten. Spannend war auch Eicke Weber vom ISE der Fraunhofer-Gesellschaft: Er erklärte, dass er den Kontakt mit Handwerkerkammern sucht und pflegt, denn ob die Handwerker überzeugt und gut ausgebildet sind, entscheidet am Ende, wie die Leute ihr Bauvorhaben und ihre Energieversorgung realisieren. Kurz: es war anregend! Und das Essen im Umweltforum Berlin war super!

Mehr...



Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie
Hahn-Meitner-Platz 1
14109 Berlin
Germany

Fon: +49 30 8062 - 0
Fax: +49 30 8062 - 42181

Email: info@helmholtz-berlin.de

www.helmholtz-berlin.de

Impressum

 

Social Media Kanäle

HZB auf Twitter

HZB auf Facebook

HZB auf Youtube

HZB auf Xing