Helmholtz-Allianz für Astroteilchenphysik (HAP)

Die Themen der Helmholtz-Allianz für Astroteilchenphysik umfassen das Hochenergie-Universum, das Dunkle Universum und die Querschnittsaktivitäten Astroteilchentheorie und Technologieentwicklung. Die Allianz führt die Helmholtz-Zentren KIT und DESY, 15 deutschen Hochschulen, und 6 assoziierten Partner ins Deutschland und in der Welt verteilten Forschungsarbeiten zu diesen Themen zusammen.

HAP daily news

Interview Entdeckung der Gravitationswellen stärkt...



Interview

Entdeckung der Gravitationswellen stärkt Urknall-Theorie

Vom Südpol aus suchten Wissenschaftler drei Jahre lang mit einem Teleskop die kosmische Hintergrundstrahlung ab. Dabei gelang ihnen der Nachweis von Gravitationswellen. Warum diese Entdeckung eine wissenschaftliche Sensation ist und ein wichtiger Baustein in der Urknall-Theorie, erläutert Astrophysiker Marek Kowalski

Professor Kowalski, Astrophysiker vom Harvard-Smithsionian Center for Astrophysics haben Gravitationswellen entdeckt. Welche Erkenntnis über die Entstehung des Universums können diese Gravitationswellen liefern?

Die Urknalltheorie hat mehrere Facetten, die noch nicht alle restlos geklärt sind. Die heutige Verteilung der Galaxien und die kosmische Hintergrundstrahlung sind ja beides Folgen des Urknalls und müssen mit der Urknalltheorie in Einklang stehen. Außerdem müssen kurz nach dem Urknall ganz besondere Bedingungen geherrscht haben. Diese Frühphase bezeichnet man auch als “Inflation”.

Was passierte in dieser Phase?

In der Phase der Inflation dehnte sich das frühe Universum exponentiell aus, und zwar innerhalb von 10 hoch -35 Sekunden (Null Komma 34 Nullstellen eine Sekunde) nach dem Urknall - einem unfassbar kurzem Zeitraum. Der Ausdehnungsprozess hat sich danach verlangsamt, hält aber noch immer an. Das ist seit 30 Jahren ein Baustein der Urknalltheorie. Seit 30 Jahren heißt es: Wenn man diese Phase nachweisen könnte, würde das die Urknalltheorie perfekt untermauern. Für die Ausdehnung in der Inflationsphase ist das sogenannte Inflation-Feld verantwortlich, welches kleinen quantenmechanischen Fluktuationen unterlag.

Welchen Effekt haben diese Fluktuationen?

Sie bewirken, dass sich das Universum an manchen Stellen mehr ausdehnt als an anderen. Zum Ende der Inflation geht die Energie des Inflations-Feldes in Materie und Strahlung über, mitsamt den Dichtefluktuationen. Aus denen bilden sich nach langer Zeit Galaxien und andere Strukturen im Kosmos, die wir heute um uns herum sehen. Eine wichtige Vorhersage der Inflationsphase ist die Entstehung von Gravitationswellen - als Konsequenz der Quantennatur des frühen Universums. Sie konnten aber bisher nicht nachgewiesen werden. Das ist nun gelungen.

Wie kann man sich diesen Nachweis vorstellen? Man schaut so lange mit Teleskopen ins All, bis man unbekannte Wellen findet?

Nicht mit optischen Teleskopen, sondern mit Mikrowellenteleskopen. Man sieht damit auch sehr kalte Himmelsobjekte und insbesondere die kosmische Hintergrundstrahlung. Deren Beobachtung wurde schon mehrfach durch Nobelpreise ausgezeichnet.

Was genau ist diese Hintergrundstrahlung?

Ein Überbleibsel der Ursuppe. Sie müssen sich das so vorstellen: Das frühe Universum besteht aus einem extrem dichten und heißen Plasma, jegliche Lichtteilchen werden sofort wieder absorbiert, nichts dringt heraus aus der Teilchensuppe, in der sich noch nicht einmal Atome gebildet haben. Dann dehnt sich das alles aus, die Temperatur fällt und irgendwann wird diese Suppe transparent, das Licht kann frei entweichen. Von diesem Moment an fliegt es frei durch den Kosmos - das ist die kosmische Hintergrundstrahlung, sie lässt sich mit Teleskopen nachweisen. Dass es sie gibt, ist seit den 1970er-Jahren bekannt. Nun versuchen wir, besser zu verstehen, was wir in diesem weiterverarbeiteten Abbild des frühen Universums sehen.

Und was sehen Sie dort?

Ein Anregungsmuster in der Intensität der kosmischen Hintergrundstrahlung, verursacht durch die Gravitationswellen. Genauer: Es wurde ein spiralförmiges Muster im polarisierten Teil des Lichts nachgewiesen. Wir sehen die Wellen also nur indirekt.

Ist das nun ein Blick direkt in den Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren?

Beinahe. Es ist ein Blick in die Zeit, als die Ursuppe transparent wurde, das war 380.000 Jahre nach dem Big Bang. Aber damit sind Sie natürlich immer noch im Bereich von 13,8 Milliarden Jahren… Allerdings sind die Gravitationswellen, die das Muster am Himmel verursachen, tatsächlich nur einen Bruchteil einer Sekunde nach dem Urknall entstanden.

Wie ordnen Sie persönlich dieses Forschungsergebnis ein?

Es gehört zu den Entdeckungen, auf die man manchmal sehr lange warten muss. Auch wenn man kaum an der Existenz der Gravitationswellen gezweifelt hat: Die Deutlichkeit des Ergebnisses ist auf jeden Fall eine Überraschung und hat den Charakter einer ganz großen Entdeckung.

In einer Reihe mit dem Higgs-Teilchen?

Es läuft ihm zumindest nicht viel hinterher. Das Higgs-Teilchen spielt eine Schlüsselrolle im Standardmodell der Teilchenphysik, das hat noch eine etwas andere Qualität. Das Standardmodell der Kosmologie ist dagegen noch nicht so weit. Dass nun zum ersten Mal Gravitationswellen gesehen wurden und damit ein Blick auf die Phase der Inflation möglich wurde, ist auf jeden Fall etwas Phänomenales.

Welche Folgen hat die Entdeckung für die weitere Forschung?

Das ist schwer vorherzusagen. Aber es könnte sein, dass wir nun den Anfang des Kosmos viel besser untersuchen können. Und damit Fragen beantworten wie: “Was ist der Ursprung der Galaxien und Sterne, also der ganzen Strukturen rundherum?” Hoffentlich bekommen wir durch die Messungen auch neue Einsichten zu einer Theorie der Quantengravitation. Die Vorstellung dessen, was möglich werden könnte, ist absolut berauschend.

Marek Kowalski ist Professor für Astroteilchenphysik und Kosmologie an der Universität Bonn. Ab Mai wechselt der 39-Jährige an das Deutsche-Elektronen-Synchrotron (DESY) in Zeuthen, wo er schon von 2000-2003 als Postdoc gearbeitet hat. Seine Forschungsschwerpunkte sind Neutrinoastronomie und Kosmologie mit Supernovae. Der gebürtige Bonner hat in Hamburg und Berlin studiert und ist Vater von vier Kindern. (Bild: Physikalisches Institut der Universität Bonn)

25.03.2014, Thomas Röbke for the Helmholtz Gemeinschaft


Youtube playlists

Sing it!

science in music

Dark Matter

First, the Earth is round. Then, the Earth is not the center of the universe, not even the center of the Solar system. Then, the Sun is just another star in the Milky Way, a galaxy which is nothing but special, one among others. And now, we are told that we are not even made of the same content as most of the universe, which is predominantly dark!

Particles!

Universe / Supercluster / Cluster / Galaxy / Solar System / Sun / Earth / Man / Cell / DNA / Atom / Particle

Huge Experiment for Small Particle

Astroparticle Physics study very tiny particles, but need very large facilities to find them. More on the size of particles http://astrohap.tumblr.com/post/24886763758/how-small-are-the-particles-studied-in More on astroparticle physics http://www.hap-astroparticle.org

Sing it!

science in music

Dark Matter

First, the Earth is round. Then, the Earth is not the center of the universe, not even the center of the Solar system. Then, the Sun is just another star in the Milky Way, a galaxy which is nothing but special, one among others. And now, we are told that we are not even made of the same content as most of the universe, which is predominantly dark!

Particles!

Universe / Supercluster / Cluster / Galaxy / Solar System / Sun / Earth / Man / Cell / DNA / Atom / Particle


Youtube favorites

The Higgs Boson, Part I

The Higgs Boson. What more need be said? Two more Higgs videos coming soon. Also, explore a map of the big bang! http://www.bigbangregistry.com Theory of Everything video - http://bit.ly/yEj0xG What is Matter video - http://bit.ly/ywH3tn minutephysics is now on Google+ - http://bit.ly/qzEwc6 And facebook - http://facebook.com/minutephysics And twitter - @minutephysics Minute Physics provides an energetic and entertaining view of old and new problems in physics -- all in a minute! Music by Nathaniel Schroeder Spanish subtitles translated by Marcos Pérez Sánchez Thanks to Nima Doroud, John Toledo and Damian Pope for contributions and to Perimeter Institute for support. http://www.perimeterinstitute.ca



Just How Small is an Atom?

Gamma Ray Interacting with Earth's Atmosphere

The MAGIC Telescopes Detector Technique.flv

TELESCOPES OF THE INVISIBLE


BBC Video+Audio+Article:
On the importance of the Cosmic Microwave Background & the Planck satellite via
Astroparticle [HelmholtzAllianceForAstroparticlePhysics]

BBC Video+Audio+Article:
On the importance of the Cosmic Microwave Background & the Planck satellite via Astroparticle
The first fractions of a second after the Big Bang
www.bbc.co.uk
The Planck telescope could soon tell us what happened a millionth of a billionth, of a billionth, of a billionth of a second after it all got going.

Ever heard of KCETA - Karlsruher Institut für Technologie (KIT)-Center for Elementary and Astroparticle physics? here is all its experiments in one pic!

(credit: KCETA / A. Chantelauze) [HelmholtzAllianceForAstroparticlePhysics]

Ever heard of KCETA - Karlsruher Institut für Technologie (KIT)-Center for Elementary and Astroparticle physics? here is all its experiments in one pic! (credit: KCETA / A. Chantelauze)



Kontakt

Helmholtz-Allianz für Astroteilchenphysik

Dr. Astrid Chantelauze-Reichert

Karlsruher Institut für Technologie
Institut für Kernphysik
Postfach 3640
76021 Karlsruhe

Tel.: +49 721 608 29172

astrid.chantelauze(at)kit.edu

www.hap-astroteilchen.de
www.hap-astroparticle.org

 

Join us on Facebook! Join us on Google+! Join our Page on  Linkedin! Join our Group on  Linkedin!
Follow us on Pinterest! Follow the "HAP daily news" on Tumblr.! Follow @astrohap on Twitter! Subscribe to us on YouTube!

HAP-RSS

Hertha-Sponer-Preis für Anne Schukraft (RWTH Aachen)

Für ihre Promotion an der RWTH über die Suche nach hochenergetischen kosmischen Neutrinos mit dem IceCube-Neutrinoteleskop erhielt Astroteilchenphysikerin Anne Schukraft den Hertha-Sponer-Preis. mehr...

"2013 Senior Fellows" der Helmholtz-Allianz für Astroteilchenphysik

Franz von Feilitzsch, Gerd Schatz und Heinrich J. Völk sind unsere "2013 Senior Fellows". Die Verleihung fand am 27. März 2014 in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt. mehr...

Wer zieht an der Milchstraße?

Forscher von der Universität Bonn vermuten eine riesige Masse, die die lokale Galaxiengruppe beschleunigt.  mehr...

Julius Wess-Preis 2013

Der Julius Wess-Preis 2013 wurde Takaaki Kajita (ICRR Tokio) für seine herausragenden Verdienste in der Neutrinophysik, insbesondere für die Entdeckung der Neutrinooszillationen mit dem Super-Kamiokande-Detektor verliehen. mehr...

The Pierre Auger Collaboration received prestigious Argentinian Konex award

On September 18, the Pierre Auger Observatory was awarded by the Argentinian Konex Foundation a special mention as "Highlights of the Decade " for its installation and impacts at Malargüe, in the Mendoza Province, Argentina. mehr...

IceCube-Entdeckung ist "Breakthrough of the Year"

Das renommierte britische Wissenschaftsmagazin "Physics World" hat die Entdeckung der ersten hochenergetischen kosmischen Neutrinos durch die IceCube-Kollaboration zum größten wissenschaftlichen Durchbruch 2013 gekürt. mehr...

IceCube: Licht am Ende des Tunnels

IceCube Wissenschaftler sind gerade dabei, ein neues Beobachtungsfenster zum Kosmos zu öffnen - 40 Jahre nachdem der erste riesige Neutrinodetektor ernsthaft diskutiert wurde. mehr...

The Pierre Auger Collaboration received prestigious Argentinian Konex award

On September 18, the Pierre Auger Observatory was awarded by the Argentinian Konex Foundation a special mention as "Highlights of the Decade " for its installation and impacts at Malargüe, in the Mendoza Province, Argentina. more...

IceCube-Entdeckung ist "Breakthrough of the Year"

Das renommierte britische Wissenschaftsmagazin "Physics World" hat die Entdeckung der ersten hochenergetischen kosmischen Neutrinos durch die IceCube-Kollaboration zum größten wissenschaftlichen Durchbruch 2013 gekürt. mehr...


Pinterest

Young star IRAS 1456

Young star IRAS 14568-6304 and the Circinus molecular cloud - This dark cloud has a mass around 250 000 times that of the Sun, and it is filled with gas, dust and young stars. IRAS 14568-6304 is special because it is driving a protostellar jet, which appears here as the "tail" below the star. This jet is the leftover gas and dust that the star took from its parent cloud in order to form. (credit: ESA/Hubble & NASA; acknowledgements: R. Sahai (Jet Propulsion Laboratory), Serge Meunier)

Hubble’s cross-secti

Hubble’s cross-section of the cosmos - An image of a galaxy cluster taken by the NASA/ESA Hubble Space Telescope gives a remarkable cross-section of the Universe, showing objects at different distances and stages in cosmic history. They range from cosmic near neighbours to objects seen in the early years of the Universe. The 14-hour exposure shows objects around a billion times fainter than can be seen with the naked eye. (credit: NASA, ESA)

Carina Nebula - The

Carina Nebula - The top image shows in visible light, like this, it is easy to see the wispy dust being pushed away because of the high speed wind and radiation. The lower picture was taken in infrared. Infrared radiation is able to cut through the dust better than visible light, which is why the stars show up more clearly. While the nebula itself is less visible, it is easy to see the new star forming in the middle. (credit: NASA, ESA, and the Hubble SM4 ERO Team)