GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt betreibt eine große, weltweit einmalige Beschleunigeranlage für Ionen. Erforscht wird der Aufbau der Materie, die Entwicklung des Universums und die Anwendung von Schwerionen in Technik und Medizin. Impressum

Wie entstand das Periodensystem?

Am GSI Helmholtzzentrum in Darmstadt wurden sechs neue Elemente entdeckt, die Einzug in das Periodensystem hielten. Doch wie entstand diese Ordnung der Elemente? Zur Taufe des Elements Copernicium im Juni...



Ionenstrahl kühlen mit Elektronen

Neutron stars - A melting pot for atomic nuclei

Creation of elements - Supernova in the lab

Antimatter - On the trail of the glueballs


21.07.2016

GSI: CERN

Für SchülerInnen und LehrerInnen: Der "Beamline for Schools" Wettbewerb bietet euch die Gelegenheit euer eigenes Experiment am CERN durchzuführen. Bewerbt euch mit eurer Idee bis zum 31. März 2017! http://cern.ch/go/BL4S2017

17.06.2016

GSI: Photos from GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH's post

Bunte Zielscheiben: Mit unseren Teilchenbeschleunigern wurden schon Mineralien, Keramik, Glas und Meteoriten-Mineral bestrahlt, um deren Eigenschaften zu untersuchen. Sonst sind die Zielscheiben meistens aus reinen Elemente, wie Gold, Kupfer oder Kohlenstoff. Foto: G. Otto, L. Weitz/GSI

10.05.2016

GSI: Helmholtz-Zentrum Geesthacht - HZG

Im September findet in Potsdam die internationale Konferenz "Technology and Medicine – Adaptive Systems" statt. Hauptthemen sind adaptive Biomaterialien, intelligente Tracer und adaptive Bildgebung, mit denen neue Technologien für die Medizin und maßgeschneiderte Therapien entwickelt werden sollen. Abstracts können noch bis 22. Mai eingereicht werden. http://www.tmas2016.de

04.05.2016

GSI: GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH's cover photo

Frühling bei GSI und FAIR! Foto: L.Weitz/GSI

26.04.2016

GSI: Photos from GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH's post

Für die Entwicklung von strahlenharten Sensoren wurde Dennis Doering mit dem CBM-Doktorandenpreis ausgezeichnet. Am CBM-Experiment, das Teil der neuen Beschleunigeranlage FAIR wird, soll komprimierte Kernmaterie untersucht werden. https://www.gsi.de/start/aktuelles/detailseite/2016/04/20/erstmals-doktorandenpreis-der-cbm-kollaboration-verliehen.htm Foto: privat; Abbildung: CBM Collaboration 2015 & I.Vassiliev


Expo Real: FAIR zieht positive Messe-Bilanz

Intensive Dialoge, zahlreiche neue Kontakte - auch in diesem Jahr war die Teilnahme an der international renommierten Immobilienmesse Expo Real sehr erfolgreich für das FAIR-Projekt, dessen dynamischer Baufortschritt bei Fachleuten und Messebesuchern auf großes Interesse stieß. Drei Tage lang waren die Bauplanungen und die nächsten Realisierungsschritte für die weltweit einzigartige Teilchenbeschleunigeranlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) umfangreich in München vorgestellt worden. In diesem Jahr lag der Fokus vor allem auf den aktuellen Ausschreibungen und Vergaben von Aufträgen im Bereich der technischen Gebäudeausrüstung.

Physiker für zwei Wochen

Johannes Bentzien (18) aus Erfurt hat beim „Jugend forscht“-Wettbewerb einen Sonderpreis gewonnen: ein Praktikum an den Forschungsanlagen von GSI und FAIR. Im September verbrachte er zwei Wochen auf dem Campus und lernte verschiedene Forschungsbereiche kennen.

Wixhäuser Grenzgang: Besuch bei GSI und FAIR

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wixhäuser Grenzgangs waren in diesem Jahr auf ihrer traditionellen Wanderung entlang der Gemarkungsgrenzen zu Gast bei GSI und FAIR. Bei dem gut einstündigen Zwischenstopp auf dem Campus erhielten die rund 110 Gäste einen spannenden Einblick in die aktuelle Forschung bei GSI und FAIR sowie Informationen zu den Fortschritten beim FAIR-Projekt.

Ulrich-Hagen-Preis für Gisela Taucher-Scholz

Die GSI-Biochemikerin Professorin Gisela Taucher-Scholz erhält dieses Jahr den Ulrich-Hagen-Preis der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung (GBS). Die Verleihung fand im Rahmen der GBS-Jahrestagung im Klinikum Frankfurt am 17. September 2018 statt. Die Preisurkunde und eine Medaille wurden vom Vorsitzenden der GBS, Professor Michael Hausmann, überreicht.

Kernphysiker stellen Beobachtungen zum quantenchromodynamischen Phasenübergang vor

Etwa zehn Millionstel Sekunden dauerte es, bis die Bausteine der Materie unserer heutigen Alltagswelt entstanden, so die gängige Annahme von Experten: Nach dem Urknall vor 13,7 Milliarden Jahren bewegten sich Quarks und Gluonen, zwei Arten von Elementarteilchen, deren Wechselwirkung von der Quanten-Chromodynamik, der Theorie der starken Wechselwirkung beschrieben wird, in den allerersten Augenblicken des Universums frei in einem Quark-Gluon-Plasma. Dann vereinigten sie sich und bildeten beispielsweise Protonen und Neutronen, aus denen die Kerne von Atomen bestehen und die zur Teilchenklasse der Hadronen gehören. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature“ präsentiert ein internationales Forscherteam nun eine Analyse der Ergebnisse langjähriger Experimente an Teilchenbeschleunigern, die Licht auf die Natur dieses Phasenübergangs wirft. Unter anderem bestimmten die Forscher mit Präzision die Übergangstemperatur und erhielten neue Erkenntnisse zum Mechanismus, wie ein Quark-Gluon-Plasma beim Abkühlen in die normalen Materiebausteine wie Protonen, Neutronen oder Atomkerne ausfriert. Das Forscherteam besteht aus Wissenschaftlern vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt sowie von den Universitäten Heidelberg, Münster und Breslau (Polen).

Collector Ring: Vertrag mit Budker-Institut ist geschlossen

Die Weichen für Entwicklung und Aufbau des Speicherrings „Collector Ring“ (CR), ein wichtiger Teil des künftigen Beschleunigerzentrums FAIR, sind vollständig gestellt. Bei dem Besuch einer Delegation von Vertretern des Budker-Instituts für Kernphysik (BINP) auf dem FAIR- und GSI-Campus wurde der Vertrag für den restlichen Teil des CR gemeinsam mit der Geschäftsführung von FAIR und GSI unterzeichnet. Vorangegangen waren bereits zwei Verträge, zum einen zur Verantwortung für die CR-Projektrealisierung und zum anderem zur Dipol-Magnetkonstruktion für den Collector Ring.

"Euroschool on Exotic Beams" feiert 25-jähriges Jubiläum

Seit einem Vierteljahrhundert ist die "Euroschool on Exotic Beams" Treffpunkt für Graduierte, Doktoranden und junge Postdoktoranden. Durch hochrangige Sprecher, gute Themenwahl und attraktive Vorträge ist die Schule bestens dafür geeignet wissenschaftlichen Nachwuchs auf Forschungsarbeiten, wie z.B. bei GSI und FAIR, vorzubereiten. Die Jubiläumsveranstaltung Ende August 2018 wurde in an der Universität in Löwen (KU-Leuven) in Belgien mit einem Festsymposium gefeiert.

Landtagsabgeordneter René Rock zu Gast bei FAIR und GSI

Anfang September besuchte René Rock, FDP-Fraktionsvorsitzender im Hessischen Landtag, den Campus von FAIR und GSI. Das aktuelle Forschungsprogramm und der Fortschritt des FAIR-Projekts waren zentrale Themen des Besuchs. Begleitet wurde René Rock von Brian Röcken, dem Bezirksverbandsvorsitzenden der Jungen Liberalen Südhessen. Der wissenschaftliche Geschäftsführer Professor Paolo Giubellino, der technische Geschäftsführer Jörg Blaurock und der Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ingo Peter hießen die Gäste willkommen.

20 Jahre Tumortherapie: 1998 haben die klinischen Studien begonnen

Vor 20 Jahren starteten am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung die klinischen Studien für eine neuartige Krebstherapie mit beschleunigten Kohlenstoffionen. Im August und September 1998 wurden die ersten Patienten über einen Zeitraum von insgesamt drei Wochen mit einer kompletten Kohlenstofftherapie behandelt. Es war der Startpunkt einer Erfolgsgeschichte, die von der Grundlagenforschung in die breite medizinische Anwendung führte.

Parlamentarischer Staatssekretär besucht FAIR und GSI

Aktuelle Forschungsaktivitäten und die Fortschritte des FAIR-Projekts standen im Mittelpunkt beim Besuch von Dr. Michael Meister, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, auf dem FAIR- und GSI-Campus. Begleitet wurde der CDU-Politiker und Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Bergstraße von Ministerialrätin Oda Keppler, Referatsleiterin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Gäste wurden von Professor Paolo Giubellino, dem Wissenschaftlichen Geschäftsführer, der Administrativen Geschäftsführerin Ursula Weyrich und dem Technischen Geschäftsführer Jörg Blaurock sowie Ingo Peter, dem Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, willkommen geheißen.



GSI Logo2

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Planckstraße 1
64291 Darmstadt
info@gsi.de

www.gsi.de

Impressum

Broschuretest2

Laden Sie sich die Informationsbroschüren von GSI herunter:

GSI - Ein Überblick

Ionenstrahlen im Kampf gegen Krebs

Reise zum Urknall

target-Magazin