GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt betreibt eine große, weltweit einmalige Beschleunigeranlage für Ionen. Erforscht wird der Aufbau der Materie, die Entwicklung des Universums und die Anwendung von Schwerionen in Technik und Medizin. Impressum

18.04.2014

GSI: Marco Durante – Director of the Biophysics department at the GSI

Biophysiker Marco Durante über die Marvel Comics, das Meeresrauschen und die drei Dinge, die er mit zum Mars nehmen würde. Er ist Speaker beim TEDx Rhein-Main Event #Rocketminds. Tickets unter http://de.amiando.com/Rocketminds.html (LW)

16.04.2014

GSI: Fundstücke

Die GSI-Mitarbeiter sind in #Oster-Stimmung und haben den neuen Tank verziert. #Fundstück Foto: Burkhard Kolb/GSI (LW)

15.04.2014

GSI: Wissenschaft für Alle - Materialforschung

Morgen laden wir ein zu Wissenschaft für Alle, Thema "Das Runde muss durchs Eckige - Schnelle, schwere Ionen in der Materialforschung." Um 14.00 geht es los im GSI-Hörsaal und auf Twitter unter #WfA. Bild: Mit Schwerionen hergestellte Nanonadeln. http://www.gsi.de/presse_medien/veranstaltungen/wissenschaft_fuer_alle.htm (LW)

14.04.2014

GSI: Natur pur bei GSI

Eine Nilgans hat mit ihrem Nachwuchs die #FAIR-Baustelle besucht. #Naturpur bei GSI. Foto: G. Otto/GSI (LW)


GSI-Magazin "target" Ausgabe 11 ist erschienen

In der elften Ausgabe unseres GSI-Magazins "target" berichten wir über die Umbaumaßnahmen an unserem Ringbeschleuniger zur Vorbereitung für das FAIR-Projekt. Auch einige Komponenten für die geplanten FAIR-Beschleunger haben GSI schon erreicht. In unserem Interview erzählt Wei-Kang Liu von seinem Praktikum in der GSI-Theorie. Und von unseren Konstrukteuren erfahren wir, wie man wie von einer Idee zu einem fertigen Produkt kommt.

Teilchenphysiker „für einen Tag“

Es ist eine besondere Gelegenheit für Oberstufenschüler: Im Rahmen der International Masterclasses können sie auf Teilchenjagd gehen und mit Daten arbeiten, die vom größten Beschleuniger der Welt stammen – dem Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf. Am 1. April 2014 findet die International Masterclass beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt statt.

Aprilscherz 2014 - Spektakulärer Fund: Dunkle Materie am GSI-Beschleuniger entdeckt

Das Rätsel um die dunkle Materie, die einen Großteil der Masse des Universums ausmachen soll, ist gelöst. In einem Experiment am GSI-Beschleuniger konnten Wissenschaftler die dunkle Materie nachweisen und sogar in großen Mengen anhäufen.

Mädchen-Power bei GSI

30 Mädchen werden heute am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung erwartet, um im Rahmen des Mädchen-Zukunftstages mehr über technische Berufe zu erfahren. In zwölf verschiedenen Abteilungen schnuppern sie in typische Männerberufe hinein.

Betonarbeiten für CRYRING@ESR abgeschlossen

Zum Abschluss der Rohbaumaßnahmen für den Aufbau des FAIR-Beschleunigers CRYRING@ESR fand am 14. März 2014 ein Richtfest statt. Das ehemalige FOPI-Cave in der GSI-Experimentierhalle wurde in den letzten Monaten umgestaltet, um den Ring zu beherbergen. Die entsprechenden Betonarbeiten sind nun abgeschlossen. Die Umbauarbeiten nehmen die Fachabteilungen des Projektbereichs FAIR@GSI gemeinsam mit der GSI-Gebäude- und Anlagentechnik vor.

Kaufmännischer GSI-Geschäftsführer Peter Hassenbach wechselt in das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Der bisherige Kaufmännische Geschäftsführer der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Peter Hassenbach, wechselt zum 1. Mai 2014 als Referatsleiter in das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Dr. Fabio Farinon und Dr. Robert Wolf gewinnen den GENCO-Preis für Nachwuchswissenschaftler 2014

Am 6. März 2014 fand im Rahmen der NUSTAR-Jahreskonferenz die GENCO-Preisverleihung bei GSI statt. Für ihre Leistungen mit dem GENCO-Preis ausgezeichnet wurden die beiden Nachwuchswissenschaftler Dr. Fabio Farinon und Dr. Robert Wolf. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einem Preisgeld von je 250 Euro und wurde von GENCO-Präsident Professor Gottfried Münzenberg bei einem Festkolloquium übergeben.

Mattauch-Herzog-Preis für Yuri Litvinov

Dr. Yuri Litvinov, der Leiter der GSI-Abteilung "SPARC-Detectors" innerhalb des Projektbereichs FAIR@GSI, erhält in diesem Jahr den Mattauch-Herzog-Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS) für seine Arbeiten zur zeitaufgelösten Schottky-Massenspektrometrie und die damit verknüpften Anwendungen. Mit der Methode lassen sich im GSI-Speicherring einzelne seltene Atomkerne und ihre Zerfälle beobachten.

Aus der Ruhe gebracht

Kann man Energie in Atomkernen speichern? Grundsätzlich ist das möglich, wenn man ihnen die Energie von außen zuführt und sie damit in einen angeregten Zustand bringt. Wie man die Energie wieder aus einer solchen "Kernbatterie" herausholt, haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kernphysik und der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH nun ausgerechnet. Dabei kam es zu einem überraschenden Ergebnis: Ein für sekundär gehaltener Effekt dominiert den Prozess.

Mini-Massen messen – Wie schwer ist eigentlich ein Elektron?

Elektronen schwirren meistens um einen Atomkern herum, sind winzig klein und sehr leicht. Die Masse des Elektrons so präzise wie möglich zu bestimmen, ist ein wichtiges Forschungsziel, unter anderem zum Test des Standardmodells. In einem Experiment unter GSI-Beteiligung gelang es den Wissenschaftlern nun, die Genauigkeit der Messung um ein Vielfaches zu verbessern.



GSI Logo2

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Planckstraße 1
64291 Darmstadt
info@gsi.de

www.gsi.de

Impressum

Broschuretest2

Laden Sie sich die Informationsbroschüren von GSI herunter:

GSI - Ein Überblick

Ionenstrahlen im Kampf gegen Krebs

Reise zum Urknall

target-Magazin