Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Das GFZ erforscht als nationales Forschungszentrum für Geowissenschaften weltweit das „System Erde“ mit den geologischen, physikalischen, chemischen und biologischen Prozessen, die im Erdinneren und an der Oberfläche ablaufen.

Ausstellungseröffnung - Forschungsaktivitäten am Pilotstandort Ketzin zur CO2-Speicherung

Am Sonntag, 17. Mai 2015, eröffnete der Bürgermeister der Stadt Ketzin/Havel, im Tourismuszentrum und Museum der Stadt, eine Ausstellung des GFZ-Zentrums für Geologische Speicherung CGS zur CO2-Speicherung am Pilotstandort Ketzin.

Bernhard Steinberger zum Mitglied der Norwegischen Akademie der Wissenschaften gewählt

19.05.2015: Dr. Bernhard Steinberger, GFZ Sektion Geodynamische Modellierung, wurde als ausländisches Mitglied in die Norwegische Akademie der Wissenschaften in der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse aufgenommen. Er wird damit für seine Pionierarbeiten zu den Themen großräumige Mantelströmungen, Mantelplumes, plattentektonische Bezugssysteme und echte Polwanderung geehrt.

Naturgefahren und Oberflächenprozesse - Neue DFG-Graduiertenprogramme mit GFZ-Beteiligung

11.05.2015: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG hat die Förderung zweier Graduiertenprogramme mit GFZ-Beteiligung bekannt gegeben. Die an der Universität Potsdam angesiedelten Graduiertenkollegs NatRiskChange und StRATEGy beschäftigen sich mit der Erforschung von Naturgefahren und Risiken, bzw. Erdoberflächenprozessen, Tektonik und Georessourcen. Das GFZ ist ein wichtiger Partner in beiden Programmen.

Drei neue Doktoranden-Netzwerke bewilligt

13.05.2015: Gleich drei neue Doktorandennetzwerke mit GFZ-Beteiligung, die Marie Skłodowska-Curie Action fellowships: Innotivative Training Networks (ITN), wurden von der EU-Kommission bewilligt, bei einer Bewilligungsquote von nur 6,8%. Zwei dieser Netzwerke werden am GFZ koordiniert, in den Sektionen Hydrologie, Geomorphologie und Dynamik der Lithosphäre, eins an der Universität Bristol, unter GFZ-Beteiligung der Sektionen Geomikrobiologie und Interface-Geochemie. Nun beginnen die Vertragsvorbereitungsphasen.

ICDP Science Plan - Weißbuch Wissenschaftliches Bohren veröffentlicht

12.05.2015: Wissenschaftliches Bohren ist ein unverzichtbares Werkzeug der Geowissenschaften. Das Internationale Wissenschaftliche Bohrprogramm ICDP (International Continental Scientific Drilling Program) hat nun ein Weißbuch vorgelegt, das aktuelle wissenschaftliche und technische Herausforderungen zusammenfasst.



Launch-Event zum Start der SWARM-Mission

Live-Stream zum Launchevent der SWARM-Mission 2

Japan-Erdbeben vom 11. März 2011: Ein Jahr der Nachbeben

Vulkanische Energie in El Salvador | Global Ideas

Warnung vor der Monsterwelle - Deutschland übergibt Tsunami-Frühsystem


Der GFZ-Podcast

Ein historisches Bohrlochmessfahrzeug am GFZ (mit Uli Harms)

Am ICDP, dem International Continental Scientific Drilling Program, kommt ein historisches Bohrlochmessfahrzeug zum Einsatz. Über die Fragen wieso damit weiterhin neueste Forschung betrieben werden kann, warum es beinahe aufgegeben werden musste und wo es zum Einsatz kommt, unterhalten wir uns mit Uli Harms, dem Leiter des Zentrums Wissenschaftliches Bohren am GFZ.
(Interview: H.Hecht, Musik: M.Sander)

10 Jahre nach der Welle: Das Tsunami Frühwarnsystem GITEWS (mit Jörn Lauterjung)

19.12.2014: Am zweiten Weihnachtstag jährt sich zum zehnten Mal die Tsunamikatastrophe im Indischen Ozean. Eine Viertelmillion Menschen verloren am 26.12.2004 ihr Leben, fünf Millionen Menschen bedurften der sofortigen Hilfe und 1,8 Millionen Menschen wurden obdachlos. Die Katastrophe, die intensive Verwüstung weiter Regionen und das damit verbundene Leid, insbesondere in Indonesien, Thailand und Sri Lanka, sprengte alle Maßstäbe und nahm vor allem deshalb solche Ausmaße an, weil es keine Möglichkeit der Warnung und keine Katastrophenvorsorge im Indik gab. Deutschland und die internationale Staatengemeinschaft reagierten mit sofortiger Unterstützung. Im Rahmen der deutschen Flutopferhilfe erteilte die Bundesregierung der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren unter Federführung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ den Auftrag zur Entwicklung eines Tsunami-Frühwarnsystems für den Indischen Ozean. Ein Interview mit Dr. Jörn Lauterjung. (Interview: H.Hecht, Musik: M.Sander)

Zentral-Asien: Resultat einer Kontinent-Kontinent-Kollision. 10jähriges Jubiläum des ZAIAG - Zentralasiatisches Institut für Angewandte Geowissenschaften

Vor zehn Jahren gründete das GFZ zusammen mit der Regierung des Staates Kirgisistan in Bishkek das Zentralasiatische Institut für Angewandte Geowissenschaften, kurz ZAIAG. Anlässlich der Feier zum zehnjährigen Bestehen reisten Prof. R. Hüttl, Vorstandsvorsitzender des GFZ, und Dr. J. Lauterjung, Leiter der Wissenschaftlichen Infrastruktur am GFZ und Co-Direktor des ZAIAG, nach Bishkek. Dort wurden sie vom kirgisischen Ministerium für Notstandsangelegenheiten mit einer Medaille geehrt. Im Interview berichten sie über das Jubiläum und die GFZ-Aktivitäten am ZAIAG. (Interview: F. Ossing)

Ein historisches Bohrlochmessfahrzeug am GFZ (mit Uli Harms)

Am ICDP, dem International Continental Scientific Drilling Program, kommt ein historisches Bohrlochmessfahrzeug zum Einsatz. Über die Fragen wieso damit weiterhin neueste Forschung betrieben werden kann, warum es beinahe aufgegeben werden musste und wo es zum Einsatz kommt, unterhalten wir uns mit Uli Harms, dem Leiter des Zentrums Wissenschaftliches Bohren am GFZ.
(Interview: H.Hecht, Musik: M.Sander)

10 Jahre nach der Welle: Das Tsunami Frühwarnsystem GITEWS (mit Jörn Lauterjung)

19.12.2014: Am zweiten Weihnachtstag jährt sich zum zehnten Mal die Tsunamikatastrophe im Indischen Ozean. Eine Viertelmillion Menschen verloren am 26.12.2004 ihr Leben, fünf Millionen Menschen bedurften der sofortigen Hilfe und 1,8 Millionen Menschen wurden obdachlos. Die Katastrophe, die intensive Verwüstung weiter Regionen und das damit verbundene Leid, insbesondere in Indonesien, Thailand und Sri Lanka, sprengte alle Maßstäbe und nahm vor allem deshalb solche Ausmaße an, weil es keine Möglichkeit der Warnung und keine Katastrophenvorsorge im Indik gab. Deutschland und die internationale Staatengemeinschaft reagierten mit sofortiger Unterstützung. Im Rahmen der deutschen Flutopferhilfe erteilte die Bundesregierung der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren unter Federführung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ den Auftrag zur Entwicklung eines Tsunami-Frühwarnsystems für den Indischen Ozean. Ein Interview mit Dr. Jörn Lauterjung. (Interview: H.Hecht, Musik: M.Sander)

Zentral-Asien: Resultat einer Kontinent-Kontinent-Kollision. 10jähriges Jubiläum des ZAIAG - Zentralasiatisches Institut für Angewandte Geowissenschaften

Vor zehn Jahren gründete das GFZ zusammen mit der Regierung des Staates Kirgisistan in Bishkek das Zentralasiatische Institut für Angewandte Geowissenschaften, kurz ZAIAG. Anlässlich der Feier zum zehnjährigen Bestehen reisten Prof. R. Hüttl, Vorstandsvorsitzender des GFZ, und Dr. J. Lauterjung, Leiter der Wissenschaftlichen Infrastruktur am GFZ und Co-Direktor des ZAIAG, nach Bishkek. Dort wurden sie vom kirgisischen Ministerium für Notstandsangelegenheiten mit einer Medaille geehrt. Im Interview berichten sie über das Jubiläum und die GFZ-Aktivitäten am ZAIAG. (Interview: F. Ossing)



GFZ CDLogoRGBDE2


Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Franz Ossing
Pressereferent
Wissenschaftlicher Vorstandsbereich

Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288 1040

Fax: +49 331 288 1044
E-Mail: ossing@gfz-potsdam.de

www.gfz-potsdam.de


Impressum

Mit dem Infomaterial des GFZ können Sie sich einen Überblick über unsere Projekte und Forschungsthemen verschaffen. Die Dokumente sind als PDF verfügbar, können aber auch als Druckversion bei uns bestellt werden. Zum Angebot gehören auch das hauseigene, halbjährlich erscheinende Fachblatt GFZ-Journal System Erde und die zweimonatlich erscheinende GFZ-Mitarbeiterzeitung.

GFZ syserde.04.02 cover 02

Die aktuelle Ausgabe des System Erde.GFZ-Journals 2014 Heft 2 befasst sich mit dem Schwerpunkt Südliches Afrika.

GFZeitung0414 cover

Die aktuelle Ausgabe der GFZ-Mitarbeiterzeitung berichtet unter Anderem über einen Einsatz des GFZ-HAzard and Rist Teams in Chile. Alle weiteren Ausgaben und einzelne Kapitel finden Sie auf der Website der GFZeitung.