Forschungszentrum Jülich

Das Forschungszentrum Jülich fokussiert sich auf nutzeninspirierte Grundlagenforschung. Es stellt sich den Herausforderungen der Gegenwart und forscht für eine lebenswerte Zukunft.

Als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft gehört es zu den großen interdisziplinären Forschungszentren Europas.

Woran forschen Sie gerade, Herr Graf?

Dr. Alexander Graf, Leiter einer BMBF-Nachwuchsgruppe am Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre „Ich möchte herausfinden, wie wir mithilfe von Pflanzen und Böden den CO2-Anstieg in der Atmosphäre verringern können. Im Augenblick wandeln sie rund ein Drittel unserer Emissionen in Biomasse um. Doch Klimawandel und Eingriffe des Menschen beeinflussen diesen Prozess. Ich messe, unter welchen Bedingungen Pflanzen und Böden wie viel CO2 speichern und wieder abgeben. Solche Daten helfen bei der Verbesserung von Klimamodellen und geben uns inzwischen auch erste Anhaltspunkte, wie Landwirte Felder klimafreundlich bewirtschaften und zugleich deren Bodeneigenschaften verbessern können.“




Nothing is impossible– learning Deutsch

If you have been to a foreign country where the official language is not your tongue, then you must relate with the frustrations that come with it. Pointing at food on menus because you cannot pronounce names, staying glued at the train’s screen because taking your eyes off for a second could mean you missing your destination? That was me for a few days last week. Finally, the language is no longer so foreign! I can relate when some words are mentioned away from class. I light up when familiar words are mentioned! And yes, I can also count a few numbers – a seemingly insurmountable problem last week. Interestingly, Germans count from left to right. And just like French it has feminine and masculine nouns.

Germany’s “Marshall Plan for Africa” to boost Agenda-2063

Six of the World’s ten fastest growing economies are in Africa. The continent has been growing at an average of 5 percent per annum for over a decade, despite the global financial and economic crisis. This makes Africa confident that it can achieve its ambitious development dream, dubbed Agenda-2063 within 50 or even fewer years according to Nkosazana Dlamini-Zuma, the former Chairperson of the African Union Commission (AU).

My Berlin Experience

I am here with a team of outgoing, enthusiastic and tenacious journalists from South Africa, Zambia, Zimbabwe, Kenya, and Germany. Together we took a fantastic hour-long boat cruise along the Spree River passing through the house of the World's Cultures, the Government Quarter, the Berlin Cathedral, and the Museum Island among the Bode Museum.

My Little Sun

Did you know that about one billion people mostly from Sub-Saharan Africa and South Asia live without electricity? This is according to the latest World Bank estimates. Currently, about 640 million people in Sub-Saharan Africa have no access to electricity. By 2040, it is estimated that Africa will require 700gigawatts of power to meet its demand. This is seven times more than what is currently installed.

A little glimpse into who is Sophie Mbugua

As a journalist, I am used to asking questions, getting answers and writing about other people, events and occurrences. Rarely do I speak about myself and my work. It happened that for about six years while I was working as a radio technician and creative producer, I was used to being behind the scenes and making sure everything runs smoothly. So today, I am taking the challenge to tell you a little bit about myself.


Forschungszentrum Jülich: Noname

Sweet! Wir haben Mikroelektroden auf Gummibärchen gedruckt. Bisher konnten die Elektroden nur mit großem Aufwand auf weichen Materialien angebracht werden. Diese sind jedoch beispielsweise in der Medizin wichtig - etwa beim Messen von elektrischen Signalen in Gehirn oder Herz.

Forschungszentrum Jülich: Noname

Gemeinsam die Zukunft für die Region gestalten" – so lautet das Motto des Jülicher Nachbarschaftsdialogs. Ein zentrales Projekt dabei ist die "Haltestelle Forschung", eine Art digitale Litfaßsäule, die schon bald Stadt Jülich um eine Attraktivität reicher machen soll. Ziel des Vorhabens ist es, die Themen Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation in der Innenstadt stärker sichtbar zu machen. Anhand zweier großer Bildschirme sollen die Jülicher Bürger, Passanten und Autofahrer an der "Haltestelle Forschung" mit den neusten Informationen und Veranstaltungen der Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen aus der Region versorgt werden. /mb Mit dabei waren (v. l. n. r.): Karsten Beneke (stellv. Vorstandsvorsitzender FZJ), Georg Blömer (Enrichment Technology Company), Prof. Wolfgang Marquardt (Vorstandsvorsitzender FZJ), Jochen Goeser (FH Aachen - University of Applied Sciences), Bürgermeister Axel Fuchs, Dr. Kai Wieghardt und Prof. Bernhard Hoffschmidt Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Prof. Volker Sander (FH Aachen), Rudolf Printz (JEN mbH). Copyright: Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach



Forschungszentrum Jülich

Unternehmenskommunikation
52425 Jülich

www.fz-juelich.de

webredaktion@fz-juelich.de

Social Media

www.fz-juelich.de/social-media

effzett 220

Das Tablet-Magazin "effzett" berichtet multimedial über die Jülicher Forschung. Die App gibt es im Apple Zeitungskiosk (iOS) und im Google Play Store (Android).

Zwischenablage03

Dies ist die Campus-App des Forschungszentrums Jülich. Das Herzstück der Anwendung ist der Campusplan, ein Wegleitsystem zu den wissenschaftlichen Instituten auf dem 2,2 Quadratkilometer großen Campus in Jülich. Die App bietet zudem Daten und Fakten zum Forschungszentrum und erklärt, wie Sie es besuchen können. Sie fasst Social-Media-Inhalte zusammen und weist auf bevorstehende Veranstaltungen hin. In der App finden Sie auch die aktuelle Ausgabe des Magazins „effzett“.