Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)

Ziel des DZNE ist es, die Ursachen neurodegenerativer Erkrankungen wie beispielsweise Alzheimer oder Parkinson zu verstehen.  Darüber hinaus sollen neue Ansätze zur Prävention und Therapie gefunden sowie bessere Versorgungsstrategien entwickelt werden. Dabei deckt das DZNE die gesamte Bandbreite von der Aufklärung molekularer Prozesse bis hin zu klinischen Studien, Populationsstudien und zur Versorgungsforschung ab.

 

Ein Immungedächtnis im Gehirn

Immunzellen des Gehirns haben ein „Gedächtnis“, das den Verlauf später auftretender neurologischer Erkrankungen möglicherweise beeinflusst. DZNE-Forscher berichten darüber im Fachjournal „Nature“. [weiterlesen]

Beeinflusst körperliche Aktivität die Gesundheit künftiger Nachkommen?

Körperliche und geistige Aktivität sind nicht nur gut für das eigene Gehirn, sie können auch die Lernfähigkeit späterer Nachkommen beeinflussen – zumindest bei Mäusen. DZNE-Forscher berichten darüber im Fachjournal „Cell Reports“. [weiterlesen]

ERC Grant für DZNE-Wissenschaftler Markus Zweckstetter

Markus Zweckstetter vom Göttinger Standort des DZNE darf sich über einen „Advanced Grant” des Europäischen Forschungsrats (ERC) freuen. Zweckstetter will neue Techniken entwickeln, die es ermöglichen, membranlose Organellen auf Sub-Nanometer-Ebene zu untersuchen. [weiterlesen]



Hier finden Sie uns.


Kontakt

DZNECMYK

 

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE)

Stabsstelle Kommunikation
Sigmund-Freud-Str. 27
53127 Bonn

Tel:     +49 228 / 43302-0
E-Mail: presse(at)dzne(punkt)de
Web:    www.dzne.de

Ansprechpartner

Impressum