Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Das DLR ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Wir forschen außerdem an Verkehrs- und Energiethemen.


10.06.2015

DLR:

Nominiert, ausgezeichnet und abgeräumt, yessssss!!! Danke, wir sind überglücklich für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation in der Kategorie "Online Event und Live-Kommunikation" für @Philae2014 twittert. #DPOK #Onlinepreis (AS)

Mehr...

10.06.2015

DLR:

Neue Bilder von Ceres Die Raumsonde #Dawn hat neue Bilder von #Zwergplanet #Ceres zur #Erde geschickt. Dieses Foto vom 6. Juni zeigt einen riesigen #Krater auf der Südhalbkugel. Es wurde aus 4.400 Kilometern Entfernung aufgenommen. Hier geht’s zur Sonderseite der Dawn-Mission http://www.dlr.de/dawn (SC) Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

Mehr...

10.06.2015

DLR:

Ein Festmahl für Wissenshungrige Das DLR lädt alle Nachtschwärmer zur Lange Nacht der Wissenschaften in #Berlin-Adlershof am 13. Juni ein. Ein spannendes Programm wird den Wissenshunger der großen und kleinen Besucher sättigen: Ob im Sturzflug über den roten Planeten oder sanft gleitend über den Himalaya, ob Live-Talk mit #ESA-Astronaut Reinhold Ewald oder Gespräche mit humanoiden Miniatur-Robotern. An insgesamt 25 Ständen kann ausgiebig am süßen Wissensnektar der teilnehmenden DLR-Institute geschlürft werden. Weitere Themen, wie zum Beispiel die #Rosetta-Mission, werden von DLR-Wissenschaftlern und den Moderatoren, Sven Oswald und Daniel Finger von radioeins, lebhaft diskutiert. Zwischendurch gibt es Live-Musik von miniBEATclub! Weitere Informationen zum Programm http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10252/356_read-13819/ http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10252/356_read-13849/ (SC) #lndw2015 Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Mehr...



Das Ende naht, Burnout? Nein, ein "Wörnout"!

Acht Jahre hatte ich die Freude und besondere Ehre als Vorstandsvorsitzender des DLR aktiv sein zu dürfen. Der Weg bis dahin war speziell, die Erfahrungen im Amt dann noch spezieller. Mein nun letzter Blog aus dem Amt heraus soll zurückblicken, Aspekte einer Bilanz enthalten und zugleich den Blick nach vorn richten.

Ein Stahlseil, eine Festplatte und die Konsequenzen

Payload ladenPläne sind Pläne… und dann kommt die Realität hinzu. Im Idealfall hätte die Höhenforschungsrakete Mapheus5 schon am Montag starten sollen – doch ein angeschlagenes Stahlseil an der schwedischen Startrampe und eine unwillige Festplatte machten dem Mapheus-Team des DLR und der vorläufigen Zeitplanung einen Strich durch die Rechnung.

Stahl-Kathedrale für Raketenstarts

Skylark Tower Niemand bleibt unbeeindruckt, wenn er den Skylark Tower betritt. Niemand. Der Turm des schwedischen Raketenstartplatzes Esrange ist eine Kathedrale - 30 Meter, imposant, im Inneren hallen die Geräusche. Wer unten steht und die metallene Führungsschiene nach oben blickt, fühlt sich klein.


RZ058 Philae

Die Rosetta-Misson zum Kometen Tschurjumow-Gerassimenko... Podcast hören

Zwischenruf

Da es bisher nur im... Podcast hören

Die Zukunft der Raumzeit

Liebe Hörerinnen und Hörer der... Podcast hören


Watch live streaming video from dlrgermanaerospacecenter at livestream.com

Exaktes Fliegen der ARTIS-Hubschrauber - Auswertung der Kleeblattflüge

ARTIS umfliegt HindernisAm Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) forschen Wissenschaftler mit dem Autonomous Rotorcraft Testbed for Intelligent Systems (ARTIS )an der Technologie für das automatische Fliegen. Bereits im September 2014 wurden Flugversuche unternommen, bei denen der unbemannte Hubschrauber selbständig und präzise eine im Voraus berechnete Bahn fliegen musste: ein Kleeblatt.

Höhenforschungsrakete Mapheus5: Start hinter dem Polarkreis

Mapheus5Am 30. Juni 2015 startete die Mobile Raketenbasis MORABA des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Höhenforschungsrakete Mapheus5 um 6.55 Uhr mit vier DLR-Experimenten an Bord. Die zwölf Meter hohe, zweistufige Rakete flog vom schwedischen Raketenstartplatz Esrange bis in eine Höhe von 253 Kilometern - bereits nach 74 Sekunden herrschte dabei für mehr als sechs Minuten Schwerelosigkeit für die Experimente aus der Materialphysik und der Biologie. In dieser Zeitspanne reagierten Pflanzen auf die fehlende Erdanziehungskraft, 2500 Stahlkugeln mit einem Durchmesser von 1,6 Millimetern kollidierten miteinander, Metallproben wurden im Flug geröntgt und schwebende Metallkugeln mit einem Laser geschmolzen. Etwa 15 Minuten nach dem Start landete der Raketenteil mit den Versuchsanlagen an einem Fallschirm rund 70 Kilometer nördlich des Raketenstartplatzes und wurde per Hubschrauber geborgen. Die gewonnenen Daten werden nun in den Laboren analysiert und interpretiert.

Studie "SpaceCOT": Bedingungen wie auf der Internationalen Raumstation ISS

Kipptisch28 Stunden lang müssen die sechs Probanden liegen bleiben, den Kopf zwölf Grad niedriger als die Beine. Zeitweise leben und schlafen sie in kohlendioxidangereicherter Umgebungsluft. Mit der Studie "SpaceCOT" untersuchen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das amerikanische National Space Biomedical Research Institute (NSBRI) derzeit, wie sich die Verschiebung der Körperflüssigkeiten zum Kopf hin sowie der erhöhte Kohlendioxidgehalt in der Luft auf das menschliche Gehirn und die Augen auswirken. Beides könnte dafür verantwortlich sein, dass bei rund 70 Prozent der Astronauten während und nach mehrmonatigen Langzeitmissionen Sehbeeinträchtigungen auftreten. Die DLR-Forschungseinrichtung :envihab wird dabei zur irdischen Raumstation, in der die Bedingungen, unter denen Astronauten in der ISS forschen und leben, simuliert werden.



Kontakt

Signetschwarzhigh

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation

Linder Höhe

51147 Köln

http://www.DLR.de

webportal@DLR.de

 

Impressum

http://www.dlr.de/impressum

 

Social Media-Kanäle

Facebook

Google+

Twitter

Youtube

DLR Blogs

Flickr

Livestream

Podcast Raumzeit

LinkedIn

Social Media Newsroom

DLR_next